Ich über mich

Folge mir auf

Facebook   Google Plus   Twitter   Instagram

Pinterest   Flickr   YouTube   RSS Feed

24 h extrem im Burgenland

Platz 1 bei Extradienst

reisebloggerin.at

Der Rest der Welt

So schmeckt PeruErwartungsvoll blickt mich die Verkäuferin an. Ich bin doch eine Touristin und Touristen lieben doch das Unerwartete, das Neue, das Spektakuläre und probieren gerne traditionelle Köstlichkeiten aus, so wie zum Beispiel die gebratenen Meerschweinchen, die vor ihr auf dem Tisch liegen. Zögerlich trete ich näher und deute auf meinen Fotoapparat. Sie nickt und lacht.
Tipps für ParisNeben meinem Sprachkurs in Paris hatte ich noch genügend Zeit, mir die Stadt anzusehen. Eine Sehenswürdigkeit steht dabei ganz oben auf meiner Liste und ich besuche diesen Platz jedes Mal, wenn ich in Paris bin. Es ist der Place des Vosges im wunderschönen Stadtviertel Marais. Der Platz ist angeblich der älteste in Paris.
Meine LieblingsbilderMichael vom Blog „Erkunde die Welt“ will es schon wieder wissen: Was waren meine fotografischen Highlights im ersten Halbjahr 2016? Ich finde, das ist eine sehr coole Aktion. Sie gibt mir die Möglichkeit eine Rückschau zu halten. Welche Länder habe ich besucht? Es waren insgesamt sieben.
Die Fußball-Europameisterschaft in FrankreichRO-NAL-DO! RO-NAL-DO! RO-NAL-DO! VA-MOS! VA-MOS! ALLEZ! ALLEZ! ALLEZ! Die Barbesucher im Lusofolie's sind aus dem Häuschen. Soeben hat der Star der portugiesischen Nationalmannschaft einen Ball im Netz versenkt. Doch es ist nicht irgendein Spiel. Es ist das Halbfinale der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Portugal spielt gegen Wales. Und es ist nicht irgendeine Bar.
Meine Sprachschule in ParisWas haben eine Floristin aus der Schweiz, eine Schülerin aus Albanien, eine Medizin-Studentin aus Polen, ein Technik-Student aus Mexiko und eine Reisebloggerin aus Österreich gemeinsam? Richtig, sie sitzen alle in der Sprachschule Accord und pauken französische Vokabeln.
Mein Sprachkurs in ParisEnfin je suis arrivée à Paris. Das Packen war dann trotz Packliste nicht so einfach. Das Wetter in Wien war die letzten Tage zu heiß und zu schön, als das ich der Wetter-App die kühlen 18 Grad und den Regen in Paris glauben sollte. Aber gut, ein Regenschirm wird vorsorglich eingepackt.
Au revoir, Vienne! Bienvenue, Paris!Ich erinnere mich an den Französischunterricht in meiner Schule, als ich ein Semester lang außer „Bonjour, Madame!“ kein einziges Wort Französisch gesprochen habe. Es war auch nicht notwendig, mit den schriftlichen Vokabeltests und Schularbeiten schaffte ich gerade noch eine positive Note ins Jahreszeugnis.
LimaOb Lima und ich Freunde werden? Bei meiner Ankunft bezweifelte ich es. Waren die Peruaner im Flugzeug noch diszipliniert, vergaßen sie diese Zurückhaltung angesichts des Gepäckbandes. Sie stellten sich so knapp zum Band, es hatte den Anschein sie wollten darauf springen und so ihr Gepäck einfordern.
#myAustrianMoment mit Austrian AirlinesJedes Mal wenn ich mich im Flugzeug anschnalle, geht mir folgende Frage durch den Kopf: Wie kann es sein, dass sich so ein tonnenschwerer Vogel in der Luft hält? Und als ich dann letzten Montag auf Einladung von Austrian Airlines die Flugzeugwerft am Flughafen Schwechat besuchen durfte und ich endlich die Möglichkeit hatte, einen Techniker zu fragen, habe ich auf diese Frage völlig vergessen.
So schmeckt Florenz„Pane o schiacciata?“, der Verkäufer blickt mich fragend an. Ich blicke ebenso fragend zurück. Das Wort „pane“ verstehe ich ja gerade noch, aber schkiatata? Oder wie war das noch mal? Der freundliche Verkäufer zeigt lachend auf die beiden Brotsorten, pane sind also Brotscheiben, schiacciata eine Art Fladenbrot.
Der Mühlenweg in Maria Luggau„Bei uns geht ois a bisserl potschasn, a bisserl laungsaumer, die Bauern müssen einfach mit der Natur leben, des Wachsen geht eben ned von heit auf morgen“, erklärt uns Brigitte Lugger. „Potschasn“ ist ein slowenisches Wort und slowenische Wörter mischen sich immer wieder in die Erklärungen der quirligen Gailtalerin, die es als junge Lehrerin nach Maria Luggau verschlagen hat.
Slow Food Travel Alpe Adria„Iss nichts, was Deine Großmutter nicht als Essen erkannt hätte“, mit diesem Satz begrüßt uns Hubert Zankl im Gasthof Grünwald.