Ich über mich

Folge mir auf

Facebook   Google Plus   Twitter   Instagram

Pinterest   Flickr   YouTube   RSS Feed

Der Rest der Welt

5 Tipps für Bulgarien

Sofia

ist nur 1,5 Stunden Flugzeit von Wien entfernt. Ich habe eigentlich keine Ahnung, warum die Hauptstadt von Bulgarien noch nie auf meinem Fokus für einen Städteurlaub war, ein Besuch zahlt sich nämlich aus. Überrascht bin ich von der Architektur, die mich im Stadtzentrum Sofias an Wien erinnert. Aber eigentlich ist das auch kein Wunder, wie mir die Stadtführerin erklärt, schließlich war der bulgarisch-österreichische Architekt Friedrich Grünanger für die Planung zahlreicher Gebäude (Synagoge, Justizpalast, Fürstenschloss) zuständig.

Besonders beeindruckt bin ich von der Alexandr-Nevski-Kathedrale. Eine riesige vergoldete Kuppel ziert die Kirche, im Inneren herrscht andächtiges Schweigen. Die Kirche wird untertags von vielen Gläubigen besucht, die eine Kerze entzünden und in aller Stille beten.

Die Nationale Kunstgalerie ist im Westflügel des einstigen Königspalasts untergebracht. Und wieder fühle ich mich an Wien erinnert. Hohe Räume mit prächtigen Stuckdecken und Parkettböden erinnern mich an ein Wiener Palais. In der Galerie sind sowohl Bilder als auch Skulpturen untergebracht. Im Ostflügel ist das sehenswerte Volkskundemuseum untergebracht. Schmuck, Trachten und Gebrauchsgegenstände bilden den Schwerpunkt der Sammlung.

Alexandr Nevski Kathedrale in Bulgarien

Alexandr Nevski Kathedrale in Sofia

im Inneren der Nationalen Kunstgalerie in Bulgarien

Nationale Kunstgalerie in Sofia

volkstümliche Trachten im ethnografischen Museum in Sofia Bulgarien

 

Die Kirche Christi Geburt in Arbanasi

Kirche? Wo bitte ist da eine Kirche? Wenn da nicht die schiefen Grabsteine wären, wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass sich hinter diesem unscheinbaren, niedrigen, fensterlosen und verwitterten Gebäude die älteste Kirche Arbanasis versteckt. Doch kaum betritt man die Kirche, hält jeder Besucher die Luft an, und zwar vor Begeisterung. Über 3500 biblische Abbildungen schmücken die Innenräume der Kirche. Die Farbenpracht lässt sich auf den Fotos leider nicht darstellen.

Bilder von Heiligen in der Kirche Christi Geburt

Bild eine Heiligen in der Kirche Christi Geburt in Bulgarien

Grabsteine in Arbanasi

 

Veliko Tarnovo

In Veliko Tarnovo sind die vielen Kirchen sehenswert, doch besonders faszinierend ist die Bergfestung Tsarevets (oder auch Carevec). Im 12.Jhdt machte Zar Peter Tarnovo zur Hauptstadt des Zweiten Bulgarischen Reiches, Tsarevets wurde zum Zentrum der bulgarischen Aristokratie. Von über 400 Häusern sind noch die Fundamente erhalten. An der Spitze steht heute noch die restaurierte Patriarchenkirche und knapp darunter sieht man die teilrestaurierte Ruine des Zarenpalastes.

Am Abend findet eine Sound- und Lightshow statt, die die Geschichte der Festung nachspielt.

Aussicht auf Veliko Tarnovo

Festung mit Kirche in Bulgarien

die Sound- und LIghtshow in Tsarevets

 

Der steinerne Wald bei Varna

Eigenartig sehen sie aus, diese Säulen. Doch es sind keine versteinerten Holzstämme, wie der Titel der Sehenswürdigkeit vermuten lässt, sondern bis zu 7m hohe Säulen aus Kalkstein, die durch Erosion entstanden sind. Angeblich sind sie 50 Millionen Jahre alt, aber wirklich einig sind sich die Wissenschafter nicht.

versteinerte Säulen

Steinsäulen bei Varna

 

Der Goldschatz im archäologischen Museum in Varna

Gold, überall Gold. In jeder Vitrine liegen Armreifen, Ketten, Tierfiguren und Becher, und alles ist aus Gold und kunstvoll verarbeitet. Ich habe Glück, dass der Goldschatz von Varna gerade jetzt im Museum gezeigt wird, denn häufig wird er an Museen ins Ausland verliehen. Insgesamt wurden bisher an die 3000 Gegenstände aus Gold in einer Totenstadt westlich von Varna in Bulgarien gefunden, das Gesamtgewicht beträgt über 6 Kilogramm. Die Stücke wurden um 4000 v.Chr. angefertigt und zählen zu den ältesten je gefundenen Goldgegenständen. Einfach faszinierend!

Schmuckstücke aus Gold in einer Vitrine

Armreifen aus Gold

Tonkopf im archäologischen Museum
Mein Dank geht an das bulgarische Ministerium für Tourismus, das mich zu einer Reise nach Bulgarien eingeladen hat.

 

Hinterlasse einen Kommentar

  

  

  

Spamschutz - bitte löse die Rechenaufgabe.