7 Tipps für Istanbul

Die Zisterne oder der Versunkene Palast in Istanbul

Es geht nur ein paar Treppenstufen hinunter und jetzt weiß ich auch, warum man die Zisterne in Istanbul versunkener Palast nennt. Es könnte auch verwunschener Palast heißen oder surrealer Palast. Auf 336 Säulen (die meisten davon sind korinthisch) ruht ein Gewölbe aus tausenden Ziegelsteinen. Alles ist beleuchtet und wirkt sehr geheimnisvoll. Ebenfalls ein Geheimnis ist es, warum sich zwei Medusenköpfe in der Zisterne befinden.

Gebaut hat dieses Wunderding der byzantinische Kaiser Justinian im 6.Jhdt. Das Wasser diente damals zur Versorgung des großen Palastes und wurde über Viadukte in die Zisterne geleitet. Noch heute schwimmen Fische in dem glasklaren Wasser.

Der versunkene Palast in Istanbul ist eines der beeindruckensten Sehenswürdigkeiten

Der versunkene Palast in Istanbul ist eines der beeindruckensten Sehenswürdigkeiten

Die Zisterne in Istanbul

Die Zisterne in Istanbul

Cisterne Basilica

Die Cisterne Basilica in Istanbul

Pflichtbesuch: Der Ägyptische Bazar oder Gewürzbasar

Hier geht’s rund! Das ist ja kein Vergleich zum Großen Bazar, den ich gestern besucht habe.

Heute, im ägyptischen Bazar, schieben sich Menschenmassen durch die engen Gassen. Ich werde hineingeschoben in den Trubel. Die Istanbuler handeln gestikulierend um Tee und Kaffee. Ständig locken einen Süßigkeitenverkäufer mit Kostproben, Datteln wollen verkostet werden und beim Tabakstand darf man sogar Probe rauchen!

In einer schmalen Gasse werden Kräuter verkauft, alle fein mit ihren lateinischen Namen versehen. Leider hatte ich nicht Latein in der Schule und weiß nicht, welche Schätze vor mir liegen. Ist es Tee? Ist es tödlich? Oder vielleicht sogar ein Liebestrank? Eines kann ich sagen: Es riecht wunderbar!

Gewürzbasar in Istanbul

der Gewürzbasar in Istanbul

die Menschenmassen drängen sich in den ägyptischen Basar

die Menschmassen drängen sich in den ägyptischen Basar

getrocknete Kräuter

getrocknete Kräuter am Gewürzbasar

Granatapfelsaft gibt es an jeder Straßenecke

Eine kleine Pause gefällig? Fast an jeder Straßenecke findet man Wägen, vollgefüllt mit Granatäpfeln und Orangen. Um 3 türkische Lira (ca. 1 Euro) bekommt man einen Becher frisch gepressten Saft. Der Granatapfelsaft schmeckt zugleich süß und ein bisschen sauer, gerade die richtige Mischung.

Ebenfalls an jeder Straßenecke bekommt man Sesamringe, die im türkischen Simit genannt werden. Ein Ring kostet ebenfalls 3 türkische Lira. Auch Muscheln und Eis wird auf der Straße verkauft. Auf Muscheln habe ich so gar keinen Appetit, nur im nachhinein ärgere ich mich, warum ich das Eis nicht gekostet habe. Vor allem, weil es so überhaupt nicht nach Eis aussieht. Vielleicht ist es auch etwas ganz anderes und ich habe den Verkäufer nicht richtig verstanden.

Granatapfelsaft frisch gepresst

frisch gepresster Granatapfelsaft

Simit, die türkischen Sesamringe

Simit, die türkischen Sesamringe, gibt es an jeder Straßenecke

Eis

Speiseeis

Die Fischer auf der Galatabrücke

Ich weiß nicht, wie die kleinen Fisch heißen, die Tag für Tag aus dem Wasser unter der Galatabrücke herausgezogen werden. Es könnten Sardellen sein. Schon macht es „schwupp“, einer der Fischer lächelt zufrieden und wirft seinen eben gefangenen Fisch in einen Kübel. Der Fisch lebt noch ein bisschen. Das hier überhaupt Fische leben, wundert mich. Gehen die nicht am Fährverkehr zu Grunde? Offenbar nicht, denn schon wieder macht es „schwupp“ und der nächste Angler lächelt.

Fischer an der Galatabrücke

Fischer an der Galatabrücke

Fischer stehen Schulter an Schulter auf der Galatabrücke, im Hintergrund sieht man eine Moschee

Fischer stehen Schulter an Schulter auf der Galatabrücke, im Hintergrund sieht man eine Moschee

gefangene Fische, sind es Sardellen?

gefangene Fische, sind es Sardellen?

Einkaufen in Istanbul

Aponia Store

Aponia Store & Supermind Coffee. Beheimatet im Stadtviertel Beyoğlu, Galipdede Straße Nummer 101 A.

Hier arbeitet ein Designer und er macht seine Sache gut. Und zwar so gut, dass ich mit einem Poster, Pickerln und zwei Blechdosen und einem Grinsen im Gesicht aus dem Laden gehe. Istanbul –  they call it chaos – we call it home, der Spruch hat es mir angetan. Und beim Blick auf den Ventilator (I’m a Skatbord Fan) grinst eigentlich jeder.

Designer im Aponia

Designer im Aponia Store

Das Aponia in Istanbul

Das Aponia in Istanbul

Der Aponia Store in Istanbul

Der Aponia Store in Istanbul

Galata Konak
Patisserie-Cafe

Wer viel herumläuft, muss viele Pausen machen. Sagte bereits Ovid! Nein, stimmt gar nicht, aber meine Füße wollen eine Pause einlegen. Und mein Magen eine Teepause. Also rein in das nächste Kaffeehaus, einen kräftigen Tee genießen und etwas Süßes verkosten. Mhmmm, mir schmeckts!

Cafe Kornak

Cafe Kornak

Süßigkeiten

Süßigkeiten im Cafe Kornak

Eine Tasse Tee und Süßigkeiten am Teller

Eine Tasse Tee und Süßigkeiten am Teller

Istanbul bei Nacht

Der Galataturm bei Nacht

Wow! Was für eine Aussicht! Und ich musste nicht einmal Stiegen steigen, sondern konnte ganz gemütlich mit dem Lift hochfahren. Zugegeben, es ist etwas eng hier oben und es ist nicht ganz billig (7 Euro), aber die Aussicht ist einfach atemberaubend.

Der beleuchtete Galataturm in Istanbul

Der beleuchtete Galataturm in Istanbul

Istanbul bei Nacht

Istanbul bei Nacht

Istanbul

Istanbul

Blick auf die Bosporusbrücke

mein Blick auf die Bosporusbrücke

Das waren meine Tipps für die europäische Seite von Istanbul.

14 comments to 7 Tipps für Istanbul

  • Wow – deine Fotos und der Artikel insgesamt machen gerade so richtig Reiselust. Schade, dass der Sommer noch so weit hin ist und wir noch überhaupt keine Planung haben, ob es dieses Jahr überhaupt in den Urlaub geht…

    Istanbul ist dann mit zwei kleinen Kindern aber auch wieder weniger geeignet.
    Dennoch hätte ich da nach diesen Fotos gerade wirklich Lust zu. 🙂

  • ebru

    Toller Artikel & Tolle Fotos! Als gebürtige Istanbulerin habe ich Ihren Bericht sehr genossen 🙂 Wünsche Ihnen viel Spaß bei Ihrem nächsten Aufenthalt in Istanbul

    lg – Ebru

  • Oh wie klasse, deine Fotos und der Artikel machen mir richtig Lust auf Urlaub und auch auf die dortige Küche, bei uns wird es dieses Jahr aber leider nicht in die Ferne gehen können, meine jüngste ist erst ein Jahr alt, glaube da wäre Istanbul noch nicht so das richtige.
    Lieben Gruß
    Petra

    • Hi Petra, generell ist Istanbul eine Stadt die man auch mit Kindern bereisen kann, aber für ein einjähriges Kind ist es sicher nicht das Richtige, da hast Du recht. Dir noch eine schönes Wochenende!

  • Danke für den tollen Artikel und die vielen tollen Tipps.
    Istanbul steht ganz weit oben auf meiner To do-Liste für 2014.
    Da packt mich doch gleich das Reisefieber.

  • Matze

    Ich habe deinen Artikel gerade gelesen und musste an das Buch Inferno von Dan Brown denken, der hat genau die Orte die du besucht hast auch in seinem Buch beschrieben.

  • Hach schön Gudrun! Bin hier gerade zufällig darüber gestolpert. Wir sind ja auch große Türkeifreunde. Haben jetzt auch angefangen unsere Erlebnisse mal in Form von Berichten und Tipps wiederzugeben, schau mal zum Beispiel hier: https://travellersarchive.de/reisefuehrer/tuerkei/tuerkei-sehenswuerdigkeiten/ Übrigens, das Speiseeis sieht ja witzig aus! Hab ich so noch nie gesehen. Muss ich beim nächsten Mal in Istanbul echt mal die Augen aufhalten. Liebe Grüße, Clemens

  • Erdogan

    Hi, also du hast was du gesehen hast sehr gut beschrieben und mit lebendigen Bildern ergänzt. Ich finde deinen Istanbul Bericht ganz toll, ich denke aber, daß du weist, daß du hier gerade mal 1/3 der Hauptatraktionen beschrieben hast. Meine Empfehlung für alle die mal nach Istanbul wollen und es auch einmal richtig erleben wollen, plant früh genug und berechnet immer die doppelte Zeit ein, das ist İstanbul.

Hinterlasse einen Kommentar