Als ich in der Mongolei meinen ersten Vulkan bestieg

Abfahrt! Dasha wartet schon im Wagen. Unser nächstes Ziel in der Mongolei heißt Erdenet. Diese Stadt ist mit 75000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt in der Mongolei. Die schönste ist sie nicht. Die grauen Plattenbauten versprühen so gar keinen Charme. Ihre Größe hat die Stadt dem Fund von Kupfererz zu verdanken und die Kupfermine ist mittlerweile die viertgrößte der Welt.

Die Strassen sind wie leergefegt, alles Leben spielt sich am Markt ab. Dieser besteht einerseits aus drei langgezogenen Hallen und andererseits aus vielen kleinen Gebäuden, die die Hallen einzäunen. Kaufen kann man hier sprichwörtlich alles: Haushaltsartikel, Kleidung, Elektrogeräte und sogar Jurten werden angeboten.

Der Markt in Erdenet

Der Markt in Erdenet

Mongolischer Wandfilz wird am Markt von Erdenet angeboten

Mongolischer Wandfilz wird am Markt von Erdenet angeboten

Stoffe am Markt von Erdenet

Bunte Stoffe am Markt von Erdenet

Dachkranz einer Jurte

Dachkranz einer Jurte

In einem kleinen Restaurant bestellt uns Ona unser Mittagessen: mit Lammfleisch gefüllte Teigtaschen, Khuuschuur genannt. Diese Teigtaschen sind in der Mongolei sehr beliebt und die uns servierten schmecken ausgezeichnet.

Meine erste Vulkanbesteigung in der Mongolei

Solcherart verköstigt fahren wir unserem nächste Ziel entgegen: dem Vulkan Uran Togoo. Somit bekomme ich etwas zu sehen, was ich noch nie bisher gesehen habe: einen echten Vulkan. Der Uran Togoo ist ein Vulkan wie von Kinderhand gemalt: Ein gleichförmiger bewachsener Kegel mit einem Krater in der Mitte. Den Krater sehe ich natürlich erst wenn ich den Kraterrand erreiche.

Ich klettere schnaufend an Lavasteinen vorbei, Lavasteine, die einige tausende Jahr alt sind. Die Erde ist fruchtbar, viele Blumen, die ich nicht benennen kann (die gelbe sieht aus wie ein Huflattich und wird von mir kurzfristig „Mongolischer Vulkanhuflattich“ getauft) wachsen hier. Ein Adlernest stöbere ich auf, dessen Bewohner ich nicht fotografieren möchte. Die eifersüchtige und wachsame Adlermutter zieht nur unweit des Nests ihre Runden. Ich finde in einem Baum ein seltsames Knäuel voller Raupen und endlich stehe ich oben. Innerhalb des Kraters befindet sich ein kleiner runder See und ganz in der Nähe Dasha mit seinem Kleinbus. Er holt uns ab und bringt uns ins Gercamp, das nur wenige Kilometer vom Vulkan entfernt liegt.

Der Vulkan Uran Togoo

Der Vulkan Uran Togoo

Mongolische Pflanze

Mongolische Pflanze mit gelben Blütenblättern

Raupen

Raupen in der Mongolei

Uran Togoo

Uran Togoo – ein Vulkan in der Mongolei

Unsere erste Nacht in einem Jurtencamp steht uns bevor. Ein Helfer heizt mit getrockneten Kuhfladen den kleinen Ofen in der Mitte des Zeltes an. Ansonsten ist die Jurte mit drei Betten und einem Tisch ausgestattet. Unser Abendessen bekommen wir im Restaurant serviert, Duschen und Toiletten befinden sich in einer Ecke des Camps. Es ist eben nur ein Campingplatz mit etwas größeren runden Zelten. Luxus fehlt komplett. Der einsetzende Regen tropft gleichmäßig auf das Dach der Jurte. Inzwischen ist es hier wohlig warm und sehr gemütlich. Ich schlafe ein.

Ofen in einer Jurte in der Mongolei

Der Ofen wärmt die Jurte

Gercamp

Gercamp – eine Arte Campingplatz mit vielen Jurten in der Mongolei

Ihr möchtet eine Jurte kaufen? Natürlich könntet ihr jetzt nach Erdenet fahren. Ich habe aber auch eine Bezugsquelle in Deutschland gefunden: www.jurte.info

Ein Rezept für Khuushuur gibt es hier: www.mongolfood.info

15 comments to Mongolei – Als ich meinen ersten Vulkan besteige

  • Die Mongolei ist toll! Da möchte ich unbedingt wieder einmal hin. Dein Beitrag weckt wieder die Lust auf dieses weitläufige Land. Ich war 2009 im Winter dort, damals hatte ich nur ein paar Tage rund um Ulan-Bator.

  • Erdenet ist mir auch als eher unansehnliche Stadt in Erinnerung geblieben. Dafür habe ich wohl leider den Vulkan verpasst, von dem Du erzählst… Aber wir haben den Khorgo Uul in der Nähe des Weissen Sees bestiegen. Bist Du dort auch gewesen? Liebe Grüße & happy new year, Beatrice

    • Nein, den Khorgo Uul habe ich ausgelassen. Ein Vulkan pro Reise reicht! Aber die Mongolei hat so unglaublich viel Natur zu bieten, da muss man sowieso noch ein zweites Mal hin! Ich wünsche Dir ebenfalls ein gutes Neues Jahr mit vielen Reisen! Gudrun

  • Ona

    Liebe Gudrun,

    Was du hier über deine ganzen Reiseerlebnisse schreibst,ist total spannend für mich. Ist nicht nur wegen der Mongolei,sondern soviele andere Länder und atemberaubende Orte dabei sind. Weiterhin wünsche ich dir viel Erfolg und tolle Entdeckung an den Orten,die du neu oder noch ein zweites mal besuchen wirst.
    Die Mongolei ist immer ein Land,in dem du jederzeit herzlich Willkommen heisst.

    Liebe Grüsse
    Ona,

  • vanessa

    Danke für den schönen Bericht. Nun hab ich Fernweh Richtung Mongolei. Ich war im Mai 2014 dort: die Landschaft war grandios. Die Teigtaschen waren köstlich, vielen Dank für den Rezepthinweis!

  • Schöner Bericht! Als ich auf den Vesuv geklettert bin, habe ich ähnlich empfunden wie du. Ist der Uran Togoo noch aktiv? Und wie hast du die Reise gebucht/organisiert? Die Mongolei steht nämlich auch schon länger auf meiner mentalen will-ich-unbedingt-hin-Liste. 🙂

    Herzlich,
    Anna

    • Hallo Anna! Also der Uran Togoo ist nicht mehr aktiv. Und gebucht wurde die Reise über das Reisebüro Reisefieber in Deutschland, die mit Agentur Steppenfuchs, die sitzen in Ulan Bator, zusammenarbeiten. Es hat alles super funktioniert! Die Mongolei ist ein wunder-wunder-wunderschönes Reiseland, da will ich auch noch mal hin!

  • tom

    Wow. Ich konnte mir eigentlich nie vorstellen in die Mongolei zu reisen. Jetzt sehe ich das ganz anders. Danke dafür

  • Die Mongolei ist irre. Für mich einer der exotischsten und abenteuerlichsten Länder der Welt, die kaum Beachtung findet. Ich habe damals meine Weltreise dort gestartet und erinnere mich so gerne daran zurück.

    Den Vulkan habe ich damals leider nicht bestiegen. Ein Monat und ein so großes Land. Muss unbedingt nochmal dahin.

    Danke für die tolle Inspiration

    Daniela

Hinterlasse einen Kommentar