Die Straße der Kaiser und Könige

Unterwegs zu sein an der Straße der Kaiser und Könige, auch genannt Donau, bedeutet an jeder Ecke und an jedem Ende Geschichte einzuatmen. Wie Perlen auf einer Schnur reihen sich Burgruinen, Barockstifte, Schlösser und Jagdschlösser zwischen Regensburg und Budapest aneinander.

Und eines verbindet sie alle: Die Nähe zur Donau, dieser Wasserstraße, die schon seit Jahrhunderten als Transportweg genützt wurde und immer noch genützt wird. Sitzt man einen Tag an der Donau (die ich ehrlicherweise noch nie blau erlebt habe, dafür aber immer schön), ziehen sie vorbei, die Flusskreuzfahrtschiffe, die Frachter und ganz selten auch Zillen.

Zille auf der Donau - Die Straße der Kaiser und Könige

Was eine Zille ist? Ein Holzschiffchen, gebaut aus Fichten- oder Lärchenholz, meine war ausgestattet mit einem 6 PS Motor. Mit diesem Schiffchen eroberte ich letzten Montag die Donau. Kaiser oder König habe ich keinen getroffen auf meinem Ausflug, aber als ich vor zwei Wochen das Schloss Artstetten in Niederösterreich besuchte, gab uns die Urenkelin des Thronfolgers, Fürstin Anita Hohenberg, die Ehre. Wobei die Ehre ganz auf unserer Seite war und ich der Hausherrin des prächtigen Schlosses stundenlang hätte zuhören können.

Anita von Hohenberg im Schloss Artstetten

Ausstellungsstück - Postkarte von Max Hohenberg an seine Mutter Sophie

Schloss Artstetten

Thronfolger Franz Ferdinand und Sophie

Artstetten ist ein Gesamtkunstwerk.

Das Schloss mit seinen sieben Zwiebeltürmen steht da wie ein Märchenschloss, eingebettet in eine grandiose Parklandschaft mit Kastanienallee, Pfingstrosen und Gartenteich. Das strahlende Wetter lässt mich fast die tragische Familiengeschichte vergessen. Nur ein paar Meter von hier sind in der Familiengruft der in Sarajevo ermordete Thronfolger Franz Ferdinand und seine Frau Sophie bestattet.

Stundenlang könnte man da im Schlosspark flanieren und sinnieren. Was wäre wenn Gavrilo Princip am 28.Juni 1914 in Sarajevo danebengeschossen hätte? Wäre Österreich dann immer noch eine Monarchie? Der erste Weltkrieg niemals ausgebrochen? Schönbrunn immer noch von Kaisern und Königen bewohnt? Wir werden es niemals wissen.

Stift Melk

Mein nächstes Ziel entlang der Straße der Kaiser und Könige heißt Hochbarock.

Oh, nein Verzeihung, natürlich muss es heißen Stift Melk. Aber wo soll ich dort anfangen? Und wo aufhören? Da wäre einmal der Gartenpavillon, erbaut von Franz Munggenast, ausgeschmückt mit exotischen Motiven von Johann Wenzel Bergl. Der Prälatenhof, der Kaisertrakt, der Marmorsaal mit dem Deckenfresko von Paul Troger, die Bibliothek mit über 1800 Handschriften und 750 Inkunabeln.

An das Geräusch der koreanischen Touristen, die zuallererst nach Luft schnappten, als sie den mit Blattgold geschmückten Innenraum der Kirche sahen und im Anschluss ihre iPads, Smartphones und Kameras zückten, werde ich mich wohl ewig erinnern.

Deckenfresko

Bibliothek im Stift Melk

Gartenpavillon im Stift Melk

In Dürnstein schnappe ich nach Luft.

Beim nächsten Besuchspunkt der Reise entlang der Donau schnappte dann ich in Dürnstein nach Luft. Eine Illusion meiner Kindheit wurde grausam zerstört.  Blondel, der Retter des auf der Burg Dürnstein gefangenen Richard Löwenherz, gibt es nicht und es hat ihn auch nie gegeben. Ob das die Besitzer des Gasthofes „Sänger Blondel“ wissen?

Burgruine Dürnstein

Ich brauche auf diesen Schock erstmal ein Marillenschnapserl. Denn neben den berühmten Wein aus der Wachau, der hier eine zweitausendjährige Geschichte aufweist, zählt die Wachauer Marille zu den Besonderheiten der Region. Die wird nach der Ernte zu allerhand Schmackhaftem verarbeitet: Eis, Marmelade, Knödel, Schokolade, Schnaps, Kuchen und Bowle fallen mir auf die Schnelle ein. Wer nach mehr Anregungen sucht, wird am Genuss- und Kulturfest „Alles Marille“ am 10.und 11.Juli 2015 in Krems fündig. Wahrscheinlich bin ich auch da, denn schließlich liegt auch Krems an der Straße der Kaiser und Könige!

Marille

Wein in der Wachau

Kirche in Dürnstein

Meine Gastgeber auf der Reise waren die ARGE Straße der Kaiser und Könige und die Region Donau Niederösterreich. Reisezeitraum: Mai 2015

6 comments to Die Straße der Kaiser und Könige

Hinterlasse einen Kommentar