Urlaub am Winzerhof

Was ich hier im Weinviertel mache? Urlaub. Urlaub am Bauernhof, um genau zu sein. Und um ganz genau zu sein: Urlaub am Winzerhof. Während ich also gemütlich mit meinem E-Bike durch die Dörfer und Kellergassen radle, begegne ich immer wieder Traktoren, die tonnenweise Trauben geladen haben und Richtung Presshaus fahren.
Es ist Erntezeit. Dabei werden die alten Presshäuser in den Kellertriften nur mehr selten für’s Pressen genützt. Doch noch immer werden in den alten Lößkellern, die sich wie ein Labyrinth unterirdisch durchs Weinviertel schlängeln, die kostbarsten Tropfen aufbewahrt.

Weinernte im Weinviertel

Kellergasse

Kellertrift in Untermarkersdorf

Informationstafeln begegnen mir ebenfalls auf Schritt und Tritt. Nicht zum Thema Wein, wie man vielleicht glauben möchte, sondern zum Thema Polt.
„Polt? Was ist denn das?“ fragen sich jetzt vielleicht manche Leser. Die schicke ich gleich in die nächste Buchhandlung ihres Vertrauens um sich mit den Romanen von Alfred Komarek einzudecken. Und bitte gleich alle sechs kaufen, denn die Kriminalgeschichten rund um den Gendarmerieinspektor Simon Polt machen süchtig. So süchtig, dass fünf davon verfilmt wurden. Und wer wissen will, wo die Drehorte sind, schwingt sich auf den Fahrradsattel oder schnürt seine Wanderschuhe, nimmt die im September erschienene Broschüre „Der Polt-Weg“ in die Hand und radelt bzw. marschiert drauf los.

Polt Weg im Weinviertel

Drehort Polt

Radfahren im Weinviertel

So wie ich. Immer wieder bleibe ich stehen, schieße Fotos, nasche Trauben und lese die Texte an den Informationstafeln. Schließlich lande ich am Drehort Nummer 7, dem Keller der Familie Himmelbauer. Der Winzer Himmelbauer wurde in den Romanen als Höllenbauer verewigt und ist mindestens genauso berühmt wie Polt.

Reben im Weinviertel

Weingut Himmelbauer

An einem Drehort übernachte ich sogar. Es ist das Weingut der Familie Bauer in Jetzelsdorf. Und mit meiner Gastgeberin habe ich das große Los gezogen. Denn Gisela Bauer kümmert sich nicht nur um ihre Gäste, verwöhnt diese mit einem ausgezeichneten Frühstück und gibt Tipps für die schönsten Wanderungen. Sie bewirtschaftet mit ihrem Mann Norbert auch 58 ha Rebfläche und bietet außerdem als Kennerin der Polt-Romane spezielle Polt-Wanderungen an. Mit dem Kellerstöckl, auch Königstigeralm genannt, hat sie ein weiteres Ass im Ärmel.

Kellerstöckl Norbert Bauer

Weinjause

Weintrinken im Wenviertel

Warum Königstigeralm? Angeblich ist vor vielen Jahren ein Königstiger aus dem Zirkus ausgebrochen und wurde in der Gegend gesichtet. Niemand weiß, wohin er entschwunden ist. Würde er heute beim Kellerstöckl vorbeischauen, würde ich meine Winzerjause mit ihm teilen, das Glas erheben und auf das Weinviertel anstoßen. Prost!

Man glaubt, das Konzept von Urlaub am Bauernhof zu kennen. Doch vielen ist nicht bekannt, dass man auch Urlaub auf der Alm, Urlaub am Land (ohne Kühe!) und Urlaub am Winzerhof buchen kann.

Ein herzliches Dankeschön an Alfred Komarek für die wie immer vergnügliche Lektüre der Polt-Romane (der soeben erschienene Roman „Alt, aber Polt“ ist besonders gelungen), an Elisabeth Himmelbauer vom Weingut Himmelbauer für die Kellergassenführung und den wunderbaren Frizzante und an Gisela Bauer vom Weingut Norbert Bauer, einfach für alles!

Alles über den Weinviertler Weinherbst findet man auf dieser Homepage: Weinherbst im Weinviertel

 

Hinterlasse einen Kommentar