Baracoa

Guantana-, Guantana-, Guantana-, Guantana-, schon wieder ist die Schallplatte im El Poeta in Baracoa hängengeblieben. Zum dritten Mal in der letzten halben Stunde steht Pablo, der Besitzer des Lokals auf, geht zum Schallplattenspieler und korrigiert die Nadel auf der Platte. Fröhlich erklingt zum vierten Mal der Nationalsong Kubas durch das Restaurant: Guantanamera, guajira Guantanamera, Guantanamera, guajira Guantanamera…

La Poeta

Im Lokal La Poeta in Baracoa werden noch Schallplatten abgespielt

Baracoa. Drei Nächte haben wir in der ältesten Stadt Kubas eingeplant.

Die Fahrt vom Nationalpark Saetía über Moa nach Baracoa war eine Herausforderung. Ab Moa war die Straße mehr oder weniger ein einziges Schlagloch. Für die 120 km brauchten wir vier Stunden. Kurz stoppten wir beim Nationalpark Alexander Humboldt. Morgen kämen wir wieder, vertrösteten wir den Nationalparkwächter, wohl wissend, dass es viel Motivation brauchen würde, die Rumpelpiste am nächsten Tag wieder in Angriff zu nehmen.

Auf den Strassen Kubas

Auf den Strassen Kubas

Alexander Humboldt Nationalpark

Alexander Humboldt Nationalpark

Endlich landeten wir mit unserem Mietwagen in Baracoa, bezogen unsere Casa und liefen durch die Stadt. Was mich überraschte? Die vielen, vielen Busgruppen, die durch die Stadt geschleust wurden. Im Schweinsgalopp drehten sie eine Runde um den Plaza Independencia, legten eine Pause vor dem Denkmal des Indianerhäuptlings Hatuey ein und blickten enttäuscht auf das verschlossene Tor der Kirche, die das einzig erhaltene Holzkreuz beherbergt, das Kolumbus bei seiner Reise 1492 in Kuba aufstellen ließ. Und husch, verschwanden sie wieder in ihren Bussen und wurden weitergekarrt.

Kreuz des Kolumbus

Das Kreuz des Kolumbus ist in der Kirche in Baracoa ausgestellt.

Darf es ein Tänzchen sein?

Uns blieb glücklicherweise genügend Zeit in der ersten Bar am Platze Rum zu verkosten und den vielen Verkäufern zuzusehen, die mehr oder weniger gekonnt Dominosteine, Erdnüsse, Schokoriegel und Cucurucho (ein Brei aus Kokosraspel, Honig und Mandeln gefüllt in eine Tüte aus Palmenblättern) an den Mann oder an die Frau brachten. Ein Verkäufer hatte sich eine besondere Taktik auserkoren. Mit dem Ruf „Tschermania“ machte er alle deutschen Gäste auf sich aufmerksam, die gerade vor dem Casa de la Trova ihren Hüften schwangen.

Ein Gläschen Rum in Baracoa

Ein Gläschen Rum in Baracoa

Casa de la Trova

Casa de la Trova

Unser Besichtigungsprogramm in Baracoa starten wir am nächsten Vormittag.

Zuallererst steigen wir zur ehemaligen Festung Castillo de Seburoco empor. Heute beherbergt es ein Hotel und bietet einen schönen Blick über die Stadt. Der nächste Programmpunkt fällt fast ins Wasser. Ein kleiner Regenschauer entwickelt sich zum ausdauernden Platzregen. Trotzdem nutzen wir eine Regenpause und flüchten ins Archäologische Museum, das in einer großen Höhle untergebracht ist. Einige Ausstellungsstücke zeigen die Kultur der Taino-Indianer, die die Ankunft der Spanier nicht überlebten. Aus Venezuela kommend siedelten sich die Indios im Osten Kubas an. Sie pflegten eine besondere Form der Schädeldeformierung, und zwar flachten sie mit Hilfe von Brettern die Stirn ihrer Kleinkinder ab.

Blick auf Baracoa

Blick auf Baracoa

Archäologisches Museum

Archäologisches Museum

Wir verbringen viel Zeit im Museum, draußen schüttet es wie aus Kübeln. Und plötzlich ist der Spuk vorbei. Erleichtert ziehen wir im Ort unsere Runden und legen schließlich im El Poeta unsere Mittagspause ein. Hier gefällt es uns. An den Wänden sind Gedichte aufgemalt, die Suppe wird in einer Kokosschale serviert und zusätzlich bekommt jeder Gast das Gericht namens Bacán aufgetischt. Bacán ist ein Gemisch aus Schweinefleisch, Kochbananen und Gewürzen, es wird in einem Bananenblatt eingewickelt serviert. Die Küche Baracoas ist auch berühmt für eine Sauce aus Kokosmilch, die besonders gut zu Garnelen schmeckt. Wer will, kann sich vom Hausherren noch zu einer Überraschung überreden lassen, was es damit auf sich hat, verrate ich natürlich nicht.

Baracoa

Baracoa

am Malecon in Baracoa

am Malecon in Baracoa

War Columbus in Baracoa?

Baracoa hat noch ein weiteres Museum im Fuerte Matachin zu bieten. Vor dem Museum steht eine riesige Kolumbus-Statue. Wo hat Kolumbus zum ersten Mal den kubanischen Boden betreten? Hier oder im weiter westlichen Bariay? Die Einwohner Baracoas behaupten natürlich in Baracoa, wobei es mittlerweile als sicher gilt, dass der Landgang in Bariay erfolgte.

Kolumbus hin oder her, die Stadt Baracoa darf sich zumindest rühmen die älteste Stadt Kubas zu sein. Die Begründung geht auf das Jahr 1511 zurück. Auf dieses Jubiläum stoße ich mit einem Gläschen Rum an. Wo? Natürlich im El Poeta, meinem neuen Lieblingsrestaurant.

Baracoa

Baracoa

Tipp:

El Poeta, Calle Maceo 159, täglich 12-24 Uhr

Archäologisches Museum, Las Cuevas del Paraiso

Museo Municipal im Fuerte Matachin

Meine Reise durch Kubas Osten wurde von Cubatrotter aus der Welt von TROTTERmundo unterstützt. Vielen Dank.

8 comments to Baracoa – Wo die Uhren anders ticken

  • Ooooh … Baracoa! Zwei Wochen bin ich da hängengeblieben (und die Hälfte der Zeit hat´s geregnet…) 😀

  • Juhu, na gut das es Ausweichmöglichkeiten bei Regen gibt. Das Museum in der Höhle hört sich interessant an. Schade für die Busgäste, dass sie nicht in die Kirche kamen.
    LG
    Tanja

  • Herbert

    Hallo Kuba-Reisende,
    war zwar schon 2003 in Baracoa, wo es noch gar keine Busgäste gab und nicht nur deshalb erscheint es für mich als einer der schönsten Plätze auf der Karibikinsel. Die Kombination aus Meer und dem Flussgebiet nahe des Nationalparks fand ich perfekt. Die Freundlichkeit der Einheimischen und das Essen in unserer Casa particulares waren ein traumhaftes Erlebnis.
    Hoffe nur, dass die Öffnung Kubas und die voraussichtlichen US-Touristenströme diesem traumhaften Gebiet an der Ostküste nicht allzu großen Schaden zufügen!
    Gracias para Blog e hasta la vista!

    • Hi Herbert, auf dem Fluss war ich mit einem Boot unterwegs, leider nur eine Stunde, das war super! Ich bin auch schon sehr gespannt auf die Öffnung, muss aber sagen, dass ich froh bin, Kuba bereits bereist zu haben!

Hinterlasse einen Kommentar