[7ways2travel]: Sommerurlaub im Winter – Tipps für Mauritius

Genau genommen war es kein Sommerurlaub im Winter, sondern eine Sehnsucht. Nach meiner Kündigung in der Buchhandlung (ich habe 18 Jahre lang als Buchhändlerin gearbeitet und Jahr für Jahr den Dezember von früh bis spät hinter einer Registrierkassa verbracht), wollte ich einmal in meinem Leben dem Winter entfliehen.

Ich wollte an einen Ort, wo es warm ist, wo es einen Strand und gutes Essen gibt und wo etwas Sightseeing möglich ist. Schnell fiel mein Entschluss auf Mauritius, obwohl ich von dieser Insel nicht mehr als die Eckdaten kannte (Hauptstadt Port Louis, tropisches Klima, schöne Strände).

Wie kam ich nach Mauritius?

Von Wien weg gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die Insel im Indischen Ozean zu erreichen. Ich habe mich für die Anreise mit der Fluglinie Emirates über Dubai entschieden. Das war damals im Jahre 2012 die schnellste und günstigste Variante.

Wo habe ich auf Mauritius gewohnt?

Ich wollte Luxus und Luxus habe ich bekommen. Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich in einem 5*-Hotel abgestiegen, dem Dinarobin, einem Hotel der Beachcomber Gruppe. Ich habe mich sofort sehr wohl gefühlt. Mein Zimmer war riesig, das Badezimmer ebenfalls. Vom Balkon aus blickte ich auf den Pool, der jeweils von neun Bungalows umgeben war. Zusätzlich gab es noch einen riesigen Pool beim Hauptgebäude.

Hotelzimmer im Dinarobin auf Mauritius

Das Hotelzimmer im Dinarobin auf Mauritius

Pool im Hotel Dinarobin

Pool im Hotel Dinarobin

Aber wer braucht schon einen Pool, wenn er das Meer vor der Nase hat? Drei Tage lang bin ich am Strand entlang spaziert, und habe außer Lesen und Faulenzen nichts gemacht. Rein gar nichts. Und als es mir so richtig langweilig wurde, mietete mein Partner ein Auto und die nächsten beiden Tage lernen wir die Insel kennen.

Hotelstrand

Hotelstrand

Dinarobin - der Hotelstrand

Dinarobin – der Hotelstrand

Sommerurlaub im Winter

Sommerurlaub im Winter

Sehenswürdigkeiten auf Mauritius

Cascade de Chamarel und Terre des Sept Couleurs

Zugegeben, es gibt spektakulärere Wasserfälle, aber da sich das Naturschauspiel „Farbige Erde“ in der Nähe befindet, legen wir einen Stopp ein. Etwa 100 Meter stürzt sich hier das Wasser in die Tiefe.

Weiter geht unsere Fahrt durch Ananas-, Bananen- und Zuckerrohrplantagen zur „Farbigen Erde“. Darunter kann ich mir gar nichts vorstellen, bis ich auf einer Aussichtsplattform stehe und auf die seltsame Erdformation blicke. Natürlich gibt es eine geologische Erklärung des Naturphänomens, dass ich hier wiederzugeben versuche: Basalt verwandelte sich durch die klimatischen Bedingungen in Schiefer, alle löslichen Elemente wurden weggewaschen, Eisen und Aluminium blieb übrig. Diese Erdmischungen variieren in den schönsten Farben, und je nach Sonneneinstrahlung schimmert die Erde in grünen oder sogar blauen Farbtönen. Auf jeden Fall sind es nicht nur sieben Farben, die es zu entdecken gibt. Zusätzlich werden am Gelände Schildkröten gefüttert, die sich von den zahlreichen Touristen nicht stören lassen.

Cascade de Chamarel

Cascade de Chamarel

Terre de Sept Couleurs

Terre de Sept Couleurs

Farbige Erde auf Mauritius

Farbige Erde auf Mauritius

Schildkröten

Schildkröten

La Rhumerie de Charmarel

Rum zählt nicht zu meinen Lieblingsgetränken, doch natürlich bin ich neugierig, wie dieser hergestellt wird. Ich schaue zu wie in der Rumfabrik das Zuckerrohr auf ein Förderband geschafft wird, dann verschwindet es in riesigen Maschinen. Bei einer Führung lernt man die einzelnen Arbeitsschritte genau kennen, man kann nachfragen und nach den Erklärungen darf man alle Sorten verkosten.

La Rhumerie de Charmarel

La Rhumerie de Charmarel

Zuckerrohr

Aus Zuckerrohr wird Rum gemacht

Rumverkostung

Rumverkostung

Teeplantage Bois Cheri

Nach der Rumverkostung zur Teeverkostung, auf Mauritius ist alles möglich. Vor der Führung haben wir noch etwas Zeit und besuchen das kleine Teemuseum, das im Fabriksgebäude der Teeplantage untergebracht ist. Genau genommen ist es nur ein einziger Raum. Im Anschluss werden wir durch die Fabrik geführt und lernen alle Arbeitsschritte kennen. Am lustigsten finde ich die Maschine, die den Tee schlussendlich in den Papierbeutel packt und mit Faden und Etikett ausstattet. In unserer Eintrittskarte ist eine Teeverkostung inkludiert, die im 1,7 km entfernten Restaurant stattfindet.

Teefabrik auf Mauritius

Teefabrik auf Mauritius

Teefabrik Bois Cheri

Teefabrik Bois Cheri

Teeplantage Mauritius

Teeplantage Mauritius

Teeverkostung Bois Cheri

Teeverkostung Bois Cheri

Grand Bassin

Einmal im Jahr (Ende Februar/Anfang März) pilgern abertausende Hindus zum Grand Bassin, einem Kratersee. Die Hindus feiern hier das Fest Shivaratri. Angeblich reisen sogar Pilger aus Südafrika an.
Heute ist es um einiges ruhiger, nur wenige Gläubige haben sich im Haupttempel eingefunden und legen ihre Opfergaben ab. Das Wasser des Sees gilt als heilig und um eine Verbundenheit mit Indien herzustellen, wurde dem See Wasser aus dem indischen Fluss Ganges hinzugefügt.

Grand Bassin auf Mauritius

Grand Bassin auf Mauritius

Im Hindu Tempel am Grand Bassin

Im Hindu Tempel am Grand Bassin

Opfergaben am Grand Bassin

Opfergaben am Grand Bassin

Blue Penny Museum in Port Louis

Die Hauptstadt Mauritius ist schnell beschreiben: Chaos pur. Nach den ruhigen Tagen am Strand ist der Verkehr auf den Straßen kaum auszuhalten. So flüchten wir ins Blue Penny Museum an der Caudan Waterfront und bestaunen die kostbarste Briefmarke der Welt, die Blaue Mauritius. Von den ehemals 500 Exemplaren gibt es heute nur mehr 12 Stück, dementsprechend dick ist das Panzerglas, hinter dem das wertvolle Stück lagert.

Blue Penny Museum Port Louis

Blue Penny Museum Port Louis

Blue Penny Museum

eine Postkarte mit der blauen und roten Briefmarke – Blue Penny Museum

Marché Central in Port Louis

Noch nie konnte ich einem Markt widerstehen und so zieht es mich unweigerlich in den Zentralmarkt. In der Obst- und Gemüseabteilung geht es farbenfroh zu und so schön geschlichtete Tomaten habe ich noch nie gesehen. Ziemlich streng riecht es in der Fisch- und Fleischabteilung.

Tomaten am Zentralmarkt in Port Louis

Tomaten am Zentralmarkt in Port Louis

Zentralmarkt

Zentralmarkt

Marche Central in Port Louis

Marche Central in Port Louis

Botanischer Garten in Pamplemousses

Nach dem Aufenthalt in dem quirligen Port Louis kommt mir der Besuch des botanischen Gartens genau recht. Doch hätte ich gewusst, wie riesig das Gelände ist, hätte ich mehr Zeit eingeplant. So bleibt es bei einem Rundgang, bevor wir wieder in unser Hotel zurückkehren.

Botanischer Garten Pamplemousses

Botanischer Garten Pamplemousses

Exotische Blume im Botanischen Garten Pamplemousses

Exotische Blume im Botanischen Garten Pamplemousses

Um einen Sommerurlaub im Winter zu machen, ist Mauritius die perfekte Insel. Und welche Reiseziele schlagen meine Reisebloggerkollegen und –kolleginnen von #7ways2travel vor?

7ways2travel

Gerhard von Andersreisen.net verschlägt es im Winter am liebsten nach Südostasien

Melanie von urlaubsgeschichten.at flüchtet nach Ras al Khaimah

Maria von kofferpacken.at überwintert in Barbados

Angelika von wiederunterwegs.com hat sich in Miami umgesehen

Melanie und Jürgen von lifetravellerz.com verbringen den Winter in Südafrika

Cori und Florian von travelpins.at machen sich auf nach Kenia und Tansania

4 comments to [7ways2travel]: Sommerurlaub im Winter – Tipps für Mauritius

Hinterlasse einen Kommentar