La Fortuna - Von Hängebrücken und Wasserfällen

Nachdem ich die letzten Tage mit Tierbeobachtungen verbracht habe, freue ich mich schon auf das belebte Kleinstädtchen La Fortuna. Eine kurze Runde drehe ich auf der Hauptstraße, danke schön, es gibt hier nichts zu sehen. Viele Tourguides buhlen um die wenigen Touristen, die im Moment unterwegs sind. In der Hauptsaison (Dezember bis März) ist sicherlich mehr los. Unternehmen kann man hier jede Menge, die Angebotspalette reicht vom abenteuerlichen Canopy bis zum entspannten Thermalbadbesuch.

Mein Favorit heißt möglichst viele Hängebrücken in möglichst kurzer Zeit zu begehen und so fahren wir mit dem Mietauto zum Mistico Arenal Hanging Bridges Park. Dieses private Reservat liegt etwa 20 km außerhalb von La Fortuna Richtung Lago Arenal. Dieser See ist übrigens ein künstlich geschaffener Stausee.

Hängebrücke

Hängebrücke im Mistico Arenal Hanging Bridges Park

Mistico Arenal Hanging Bridges Park

Prinzipiell empfehlen die Betreiber des Parks eine Reservierung, denn die Hanging Bridges sind natürlich eine Attraktion für jede Altersklasse und jede Busgruppe in der Umgebung landet hier. Doch in der Nebensaison ist es kein Problem ein Ticket zu bekommen (24 US Dollar – Stand November 2016).

Vor dem Besuch gibt es Verhaltensregeln: Das Füttern der Tiere ist verboten, außerdem darf man keine Pflanzen mit nach Hause nehmen. Lautes Sprechen ist untersagt, das stört die Tiere und die anderen Besucher. Auf eine Hängebrücken dürfen maximal 15 Personen, springen, laufen und schwingen ist untersagt. Rauchen ist sowieso verboten. Ich bin mit allem einverstanden und wir starten los.

Wasserfall im Mistico Arenal Hanging Bridges Park

Laut Auskunft an der Kassa dauert ein Rundgang 1,5 bis 2 Stunden. Das ist natürlich abhängig davon wie schnell man geht und wie viele Fotos man macht. Nachdem ich wirklich jede einzelne Hängebrücke ausgiebigst abfotografiert habe (der Park hat sechs Hängebrücken, zehn Brücken, einen Wasserfall und einen Tunnel), hängt knapp vor dem Ausgang eine Herde Brüllaffen über meinem Kopf. Sie sind schuld, dass wir insgesamt vier Stunden im Park verbringen.

Brüllaffe in La Fortuna

Brüllaffe

Um einiges imposanter als der Wasserfall im Privatreservat der Hanging Bridges ist der Cascada La Fortuna. Dieser Wasserfall liegt etwa 5 km außerhalb von La Fortuna. Wer zu ihm hinabsteigen möchte, muss 480 Stufen bezwingen. Diese Zahl steht im Reiseführer, ich war zu beschäftigt mit Stufen steigen und habe nicht nachgezählt. Angeblich darf man direkt im Wasserbecken baden, heute jedoch nicht, der Wasserfall führt immens viel Wasser. Es gibt im Fluss eine Badestelle, die auch genutzt wird. Ich halte meine Hand ins Wasser, brrrr, viel zu kalt!

Cascada La Fortuna

Badestelle beim Wasserfall

Schmetterlinge in der Natur zu fotografieren ist unglaublich schwierig. Da rechnen wir uns im Butterfly Conservatory, einem Schmetterlingsgarten, schon mehr Chancen aus. Und wirklich, in den drei überdachten Häusern flattern die schönsten Schmetterlinge und Falter um uns herum. Oder auch nicht, denn manche wollen nicht entdeckt werden und tarnen sich. Das gilt übrigens auch für die berühmten Rotaugenlaubfrösche, die bevorzugt auf der Unterseite von Blättern schlafen. Hätte mich der Guide nicht darauf aufmerksam gemacht, wären sie mir nicht aufgefallen. Sind sie hingegen wach, sind sie nicht mehr zum Übersehen!

Tiger Passionsblumenfalter

Nachtfalter

 

Laubfrosch - gut getarnt

Masken Laubfrosch

Rotaugenlaubfrosch

Rotaugenlaubfrosch in Costa Rica

Diese Reise nach Costa Rica wurde von TicoTROTTER aus der Welt von TROTTERmundo unterstützt. Vielen Dank.

Ich war von 22.November bis 14.Dezember 2016 mit einem Mietauto in Costa Rica unterwegs.

Annika vom Blog Lieben-Leben-Reisen hat in der Gegend um La Fortuna ebenfalls Ausflüge unternommen.
Und sie war um einiges mutiger als ich: 15 Ausflüge um den den Vulkan Arenal – La Fortuna

Hinterlasse einen Kommentar