Ich über mich

Folge mir auf

Facebook   Google Plus   Twitter   Instagram

Pinterest   Flickr   YouTube   RSS Feed

Der Rest der Welt

Kaffee in Costa Rica - Coffeetour bei Don Juan in Sant Elena

Tee oder Kaffee? Ich trinke beides gleich gerne, aber einem Espresso Macchiato kann ich kaum widerstehen. So war ich einigermaßen überrascht, dass ich bei meiner bisherigen Reise durch Costa Rica kaum Kaffeehäuser vorfand. Bei den Frühstücksbuffets in den Hotels wurde mir bisher immer Filterkaffee angeboten, den ich jedoch nur in Ausnahmefällen trinke. In keiner Hotelbar gab es eine Espressomaschine. Costa Rica, ist dieses Land nicht berühmt für ausgezeichneten Kaffee?

Sant Elena in Monteverde – Kaffee in rauen Mengen

Bei unserer Ankunft in Sant Elena, einer quirligen Kleinstadt in Costa Rica, fielen mir die kleinen Kaffeebars auf. Ein Blick hinter die Theke: ja, hier gibt es Espressomaschinen. Ein Blick auf die Getränkekarte: ja, hier gibt es einen Espresso Macchiato. Und einen Cappucchino. Und jede Menge weitere Kaffeeköstlichkeiten.

Nachdem ich in Costa Rica bereits an einer Schokoladentour teilgenommen hatte und ich in Salzburg bei einer Kaffeeröstung zuschauen durfte (Rösthaus 220 Grad), wollte ich nun mit eigenen Augen sehen wie Kaffeebohnen geerntet werden.

Die CoffeeTour bei Don Juan

Don Juan dürfte der Platzhirsch unter den Coffeetouren-Anbietern sein. Touristen aus ganz Sant Elena werden in eigenen Bussen von ihren Hotels abgeholt um an der Tour teilzunehmen. Gruppenreisende werden ebenfalls an den verschiedenen Stationen auf der Kaffeefarm durchgeschleust. Unsere Gruppe ist mit 12 Personen relativ überschaubar.

Coffeetour Don Juan

Unser Guide Hairo beginnt die Führung direkt neben dem Tickethäuschen. Hier stehen Kaffeebüsche, die über und über mit grünen Beeren behängt sind. Diese Beeren werden Kaffeekirschen genannt. Hairo pflückt die wenigen roten ab, jeder von uns bekommt eine Kirsche und darf sie schälen. In jeder Kaffeekirsche befinden sich genau zwei Kaffeebohnen, die mit einer dünnen durchsichtigen Haut überzogen sind. Die Kunst des Kaffeepflückers besteht darin in kürzester Zeit einen Weidekorb zu füllen. Die Erntezeit beginnt Mitte Dezember und endet Ende Jänner, erklärt Hairo, wobei hier mittlerweile der Klimawandel eine Rolle spielt. Ein Teil der Kirschen werden bereits im Oktober und im November reif, die Ernte teilt sich auf.

Coffeetour bei San Juan in Sant Elena

Grüne Kaffeekirschen

Kaffeekirschen

Hairo zeigt uns die Aufzuchtstation, wo die Kaffeepflänzchen gezogen werden. Drei bis vier Jahre braucht eine Pflanze, bevor sie die ersten Früchte trägt. Lässt man einen Kaffeestrauch wild wuchern, wird er bis zu 15 Metern hoch. Zum Pflücken wäre das ziemlich unpraktisch, und so schneidet man den Strauch in eine pflückbare Höhe.

Kaffeepflänzchen in der Aufzuchtstation

Mit Hilfe eines Entpulpers werden die Bohnen von der feinen Haut getrennt und zum Trocknen aufgelegt. Im Anschluss werden die Bohnen nach Größe sortiert, verpackt und verschifft. Die Röstung erfolgt dann in den Ländern vor Ort.

Entpulper

getrockneter Kaffee

Auf der Kaffeeplantage Don Juan wird noch selbst geröstet, drei verschiedene Röstungen werden angeboten. Bevor man einkauft, kann man sich noch vom Geschmack überzeugen lassen und an der Verkostungsstation kosten. Leider wird nur Filterkaffee angeboten. Hairo scheint meine Enttäuschung bemerkt zu haben und ich bekomme im Restaurant meinen ersten costaricanischen Espresso Macchiato.

gerösteter Kaffee

Filterkaffee

Diese Reise nach Costa Rica wurde von TicoTROTTER aus der Welt von TROTTERmundo unterstützt. Vielen Dank.

Ich war von 22.November bis 14.Dezember 2016 mit einem Mietauto in Costa Rica unterwegs.

7 comments to Kaffee in Costa Rica – Coffeetour bei Don Juan in Sant Elena

  • Oh Gudrun, mein Paradies. Kaffee in Hülle und Fülle. Ich finde solche Touren schon praktisch, wenn sie authentisch sind. So erfährt man doch einiges und kann es dazu noch sehen.
    Liebe Grüße

  • Hallo Gudrun,

    das ist ja ein traumhafter Bericht – ich haben den frisch aufgebrühten Kaffee quasi riechen können 😀 So einen Ausflug auf eine Kaffeeplantage stelle ich mir überaus interessant vor. War der Besuch fest eingeplant oder konnten die Gäste erwählen, ob Sie an der Coffeetour teilnehmen? Entstanden Zusatzkosten und wie hoch waren diese in etwa?

    Fragen über Fragen – ich weiß 😀 Aber diese Fakten würden mich sehr interessieren 🙂 Damit würde ich gern einen Beitrag auf http://www.kaffeehaus.at/ versehen. Daher freue mich auf Antwort 😉

    LG
    Janine

    • Hi Janine! Soweit ich mich erinnern kann, werden vier Mal am Tag Touren angeboten, man muss sich aber anmelden, die Touren sind sehr beliebt. Die Reservierung übernimmt auch das Guesthouse bzw. Hotel. Im Preis der Tour inkludiert ist die Abholung vom Hotel. Pro Person hat die Tour 35 US Dollar gekostet, man kann auch in Landeswährung zahlen. Neben Kaffee werden einem auch kurz die Erzeugung von Kakao und Zuckerrohr erklärt. Ich hoffe ich konnte Dir helfen…

    • Thomas

      Fahre einfach dahin, Du musst vielleicht eine halbe bis dreiviertel Stunde warten und dann wirst Du geführt. Auch, wenn Du nur zu zweit bist. Zahlst 35 USD pro Person. Wer sich für Kaffee und Kakao/Schokolade interessiert ist hier richtig. Kleiner Tipp, mache CR nicht über Reisebüro / Hotel, sondern privat. Das Land gilt als das sicherste in Centroamerica. Es gibt genügend schweizer, deutsche und österreicher die schöne Ferienhäuser, die auch bezahlbar sind haben. Natürlich auch Ticos. Der Vorteil ist, falls Du nicht besonders spanisch sprichst, das Du jemanden hast der Dir hilft und Insidertipps gibt.
      Ich war schon das zweite mal in Monteverde bei Don Juan und in den letzten vier Jahren, drei mal in CR. Du wirst Dich in das Land verlieben!
      Pura Vida,
      Thomas aus Pirna /Sachsen

  • Hallo, ich trinke zwar selber keinen Kaffee, aber dennoch ist dein Bericht mega spannend. Ich hatte keine Ahnung, dass solche Touren angeboten werden.
    VG Simone

Hinterlasse einen Kommentar

  

  

  

Spamschutz - bitte löse die Rechenaufgabe.