Ich über mich

Folge mir auf

Facebook   Google Plus   Twitter   Instagram

Pinterest   Flickr   YouTube   RSS Feed

Der Rest der Welt

Stift Klosterneuburg - Wo sich Himmel und Erde begegnen

Den Heiligen Leopold mochte ich immer schon. Schließlich verhalf er mir und allen anderen Schulkindern in Oberösterreich, Niederösterreich und Wien am 15.November zu einem schulfreien Tag. Doch viel mehr über den Heiligen als seinen Todestag kannte ich nicht.

Heilige Leopold

Das sollte sich schlagartig ändern als ich vor dem Stift Klosterneuburg stand. Im ersten Moment brachte ich zwar den Babenberger und Gründer des Stiftes Klosterneuburg Leopold nicht mit dem Heiligen Leopold zusammen, zum Glück entschied ich mich jedoch für eine Führung durch das Kloster und schon bald war klar, Leopold der Stiftsgründer und Leopold der Heilige sind ein und dieselbe Person.

Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich

Überhaupt lerne ich viel an diesem Nachmittag. Zum Beispiel über den Verduner Altar, der als Hauptwerk der mittelalterlichen Emailkunst gilt. Ich sehe den siebenarmigen Leuchter der Agnes, bewundere den Erzherzogshut in der Schatzkammer und schreite wie zu Kaisers Zeiten die Kaiserstiege empor.

Kaiserstiege im Stift Klosterneuburg

Mit der Schnellbahn von Wien nach Klosterneuburg

Doch alles der Reihe nach. Mit der Schnellbahn war ich von Wien nach Klosterneuburg aufgebrochen. Schon öfters war ich mit dem Zug an dem imposanten Stift vorbeigefahren, und jedes Mal ärgerte ich mich, dass ich es noch nicht besichtigt hatte. Endlich ist es soweit, ich stehe vor dem Besuchereingang und wundere mich ein wenig. Das Gebäude sieht so gar nicht symmetrisch aus. Meinen ersten Eindruck bekomme ich bei der Führung bestätigt, laut ursprünglichen Plänen sollte die Anlage vier Mal so groß werden. Zumindest die barocke Fassung, denn das Stift selbst ist um vieles älter.

Top Ausflugsziel Niederösterreich Stift Klosterneuburg

Die Legende besagt, dass der Babenberger Leopold III. das Stift Klosterneuburg an jener Stelle erbauen ließ, an der er den Brautschleier seiner Frau Agnes wiederfand. Ein Windstoß trug den Schleier am Tag der Hochzeit davon und wurde neun Jahre später von Leopold höchstpersönlich in einem blühenden Holunderbusch gefunden. Legenden sind was Schönes…

Auf jeden Fall erfolgte im Jahre 1114 die Grundsteinlegung, 1133 ziehen die Augustiner Chorherren in das Stift ein, die Stiftskirche wird am 29.September 1136 eingeweiht. Wenige Wochen später, am 15. November stirbt Leopold III, sein Grabmahl befindet sich in der Leopoldskapelle und wird zur Pilgerstätte.

Die Sakrale Tour im Stift Klosterneuburg

Ich pilgere mit meinem Guide anläßlich der Führung „Sakrale Tour“ ebenfalls durch die Anlage und die baugeschichtlichen Stilepochen. Wir starten im Barock, in der Sala Terrena, wo acht 2,5 Meter hohe Atlanten die Kuppel tragen. Dank der Restaurierung im Jahre 2006 präsentiert sich der Raum heute so, wie er im Jahre 1740 ausgesehen hat, die rohen Ziegeln schauen hervor. Karl VI. wollte in Klosterneuburg eine herrschaftliche Klosterresidenz erschaffen, nach seinem Tod wurden die Pläne nicht weiter verfolgt. Seine Tochter Maria Theresia war an einer Weiterführung der Umbauarbeiten nicht interessiert. So gibt es heute nur zwei von neun geplanten Kuppeln zu sehen und einen einzigen Innenhof statt vier.

Die Stiftskirche in Klosterneuburg

Und trotzdem: Das Areal ist riesig! Die ehemals romanische Kirche wurde im Inneren barockisiert. Unseren Rundgang in der Kirche halten wir kurz, wir landen nämlich direkt in den Aufbauarbeiten für das Osterkonzert, das vom ORF aufgezeichnet wird. Ein riesiger Kran steht im Mittelgang der Stiftskirche, noch wird gehämmert und gebohrt, eine Bühne wird aufgebaut. Schnell ein Blick auf die wunderschöne Festorgel.

Die Festorgel in der Stiftskirche Klosterneuburg

Durch eine unscheinbare Tür gelangen wir in den mittelalterlichen Kreuzgang. Eigentlich eine Sehenswürdigkeit für sich, die verzierten Schlusssteine der Gewölbe, die bunten Fenster, der Blick in den Klostergarten. Doch die Highlights kommen noch.

Der mittelalterliche Kreuzgang

Der Verduner Altar, das Hauptwerk der mittelalterlichen Emailkunst

In einem eigenen Raum ist die Rückseite des Verduner Altars ausgestellt. Der Triptychon zählt zu den ältesten Tafelbildern nördlich der Alpen. Die Vorderseite des Flügelaltares ist in der Leopoldskapelle ausgestellt und ist glücklicherweise noch erhalten. Ursprünglich dienten die Tafeln als Kanzelverkleidung. Bei einem verheerenden Brand im Jahre 1330 konnten die Tafeln aus der Kirche gerettet werden, als Löschwerkzeug diente Messwein. Das ist jetzt keine Legende, sondern historisch belegt!

Rückseite Verduner Altar

Verduner Altar

Ein kurzer Film erklärt Herstellung der einzigartigen vergoldeten und mit Emailtechnik verzierten Kupferplatten. Ebenso einzigartig ist der siebenarmige Bronzeleuchter, der im Brunnenhaus zu sehen ist.

Noch mehr Programmpunkte im Stift Klosterneuburg

Die einstündige Führung ist leider viel zu schnell zu Ende. Die Schatzkammer, den Marmorsaal und die Prunkräume des Kaisers schaue ich mir alleine an.

Marmorsaal

Kaiserzimmer im Stift Klosterneuburg

Erzherzogshut

Noch bis zum 15.November läuft die Jahresausstellung „Kirche, Kloster, Kaiserin“.
Überhaupt ist im Stift Klosterneuburg immer etwas los. Die Orchideenschau in der Orangerie habe ich knapp verpasst. In der Bibliothek gibt es Bücherabende und in der Vinothek Weinverkostungen. Im Sommer dürfen sich Opernbesucher auf das drittgrößte Open-Air-Festival Österreichs freuen. Der Kaiserhof bietet Platz für 840 Besucher. Und wer ein richtiges Leopoldifest erleben möchte, findet sich am 15.November im Binderstadl gegenüber der Stiftskirche ein. Das Stichwort heißt Fasslrutschen. 

Spätestens dann heißt es wieder für mich: Auf ins Stift Klosterneuburg – Wo sich Himmel und Erde begegnen!


Lucia vom Blog Die Kremserin on the go war im Stift Geras und Altenburg.


Dieser Beitrag wurde von TOP Ausflugsziele Niederösterreich in Auftrag gegeben und gesponsert. 

Hinterlasse einen Kommentar

  

  

  

Spamschutz - bitte löse die Rechenaufgabe.