Ich über mich

Folge mir auf

Facebook   Google Plus   Twitter   Instagram

Pinterest   Flickr   YouTube   RSS Feed

Der Rest der Welt

Die schönsten Bilder im ersten Halbjahr 2017

Insgesamt sind in den letzten sechs Monaten um die 10.000 Fotos entstanden. Das Wühlen in den Fotos für die Fotoparade, die Michael vom Blog Entdecke die Welt ins Leben gerufen hat, erwies sich fast als unlösbare Aufgabe, bis ich mich für EIN Land entschied. Doch welche sind meine schönsten Bilder?

Denn schon wieder sind sechs Monate vergangen. Viele Tage davon durfte ich auf Reisen gehen, habe Rucksäcke und Koffer gepackt, bin in Flugzeuge, Autos, Boote und Züge gestiegen, habe gelacht, geweint, mich gefreut und gestaunt.

Meine Reisen im Jänner

Meine erste Reise im Jänner 2017 führte mich ins Romantikhotel Gmachl bei Salzburg. Mit Zug und Bus reiste ich aus Wien an und landete im Winterwonderland. Schneesicher erwiesen sich auch meine nächsten Reisen. In Livigno in Italien wagte ich mich nach langer Zeit wieder auf Langlaufski und im Wipptal in Tirol nahm ich an einem Lawinensicherheitstraining teil.

Meine Reisen im März und Mai

Im März stand ein besonderes Reiseziel auf meinem Kalender, ich reiste drei Wochen lang durch Myanmar. Im April pausierte ich, denn ich wusste, der Mai würde wieder besonders reiseintensiv werden. Ich fuhr mit Freundinnen nach Belgrad (Beiträge folgen), anschließend folgte ich einer Einladung nach Meran und kostete mich durch die Ostschweiz (Beiträge folgen).

Im Juni ging es nach Afrika

Schließlich: Juni! Wieder stand eine Traumreise auf dem Plan. Vier Wochen war ich mit Jeep und Dachzelt in Botswana unterwegs. Ein Tagesausflug führte mich zu den berühmten Vicfalls in Simbabwe. In Afrika hatte ich Zeit und Muße mich mit dem Filmen zu beschäftigen, Beispiel gefällig?

Tagesausflüge in Niederösterreich

Dazwischen machte ich viele Ausflüge in Niederösterreich, denn als eine von drei Bloggerinnen wurde ich von den TOP Ausflugszielen Niederösterreichs engagiert um die 49 Ausflugsziele vorzustellen und bekannt zu machen. Zum ersten Mal fuhr ich mit einem Schiff auf der Donau durch die Wachau und reiste mit der Mariazeller Bahn von St.Pölten nach Mariazell.

Für die Fotoparade, an der ich schon zum vierten Mal teilnehme, musste ich mich für ein Land bzw. für eine Stadt entscheiden. Michael hat sechs Kategorien vorgegeben (ungewöhnlich, entspannt, fern, beleuchtet, alt, schönstes Foto) und ich wurde in Myanmar fündig.

Ungewöhnlich:
Dieses Foto zeigt die vier Buddhas (ja, ich weiß, sie sehen aus wie Schachfiguren) in derPhaung Daw U-Pagode am Inle-See. Durch das Auftragen von tausenden Goldblättchen haben sich die Buddhafiguren in unförmige Gebilde verwandelt.

Buddhastatuen in der Phaung Daw U Pagode

Entspannt:
Auch dieses Bild entstand am Inle-See, und zwar im Nga Phe Chaung Kloster. In manchen Reiseführern ist noch vom „Kloster der springenden Katzen“ die Rede, doch den Mönchen wurde das Dressieren der Katzen mittlerweile verboten und so verbringen die Katzen den Tag mit ihrer Lieblingsbeschäftigung: Schlafen!

Eine Katze im Nga Phe Chaung Kloster

Fern:
So fern und doch so nah! In Bagan stieg ich wieder einmal in einen Heißluftballon und sah mir die Tempelanlagen aus einer anderen Perspektive an.

Bagan mit dem Heißluftballon entdecken

Beleuchtet:
Viele Pagoden leuchten im Sonnenlicht und in der Abendsonne. Ein besonderes Fotomotiv sind die Schirme, die die Pagoden schmücken. Dieses Bild entstand in Mandalay.

Mandalay

Alt:
In Myanmar werden ständig neue Pagoden und Stupas gebaut. Selten werden welche renoviert und manche davon verfallen ganz, so wie diese Pagode in Indein. Angeblich stammt dieses Bauwerk aus dem 16.Jhdt.

Shew Indein Stupas

Schönstes Foto?:
Ob dieses Foto wirklich mein Schönstes ist? Ganz sicher nicht. Es sind die Erinnerungen an bestimmte Momente auf Reisen, die zu etwas Besonderem, zum schönsten Augenblick, werden.

Es geht weniger um das Foto, als um das „Weißt Du noch, damals, am Goldenen Felsen, als wir um fünf Uhr früh aufgestanden sind? Als wir den Pilgern zugesehen haben, wie sie Opfergaben darbrachten? Wie die Männer den Felsen mit Goldblättchen beklebten? Wie das restliche Gold durch die Luft gewirbelt wurde? Wie uns die Pilger dauernd fotografieren wollten? An das friedlich schlafende Baby? An den Dreck an unseren Füßen? An das Geräusch der Zimbeln? Das Murmeln der Gebete?“

All das und noch viel mehr kann ein Foto gar nicht abbilden. Und das ist gut so…

Goldene Felsen in Myanmar

10 comments to Die schönsten Bilder im ersten Halbjahr 2017

Hinterlasse einen Kommentar

  

  

  

Spamschutz - bitte löse die Rechenaufgabe.