Ich über mich

Folge mir auf

Facebook   Google Plus   Twitter   Instagram

Pinterest   Flickr   YouTube   RSS Feed

Der Rest der Welt

Ein Wochenende im Gasteinertal

Karin lacht über unseren Gesichtsausdruck und wiederholt zum dritten Mal: „Ja, wirklich, wenn ich die Ferkel im Mai auf die Hütte bringe, schmiere ich sie mit Sonnencreme ein. Die kriegen sonst einen Sonnenbrand.“ Und dann folgt ebenfalls zum dritten Mal die Aufforderung etwaige kulinarische Wünsche kund zu tun, denn auf der Pottinger Alm sei noch niemand verhungert und es gäbe noch Pofesen, frisch aus der Pfanne, gefüllt mit selbstgemachter Preiselbeermarmelade.
Überhaupt ist alles selbstgemacht, erklärt uns Hüttenwirtin Karin, „den Käse mache ich sogar täglich“. Dafür heißt es morgens um fünf Uhr früh aufstehen und die sechs Kühe melken, doch Karin sieht nicht so aus, als ob ihr das was ausmachen würde, ganz im Gegenteil, sie mag ihre Arbeit.

Wer dem Sprichwort „Liebe geht durch den Magen“ etwas abgewinnen kann, schaut bei ihr und ihrem Mann Martin auf der Pottinger Alm vorbei.

Pottinger Alm

selbstgemachte Pofensen auf der Pottinger Alm

selbstgemachte Butter auf der Pottinger Alm

Schweine auf der Pottinger Alm

Die Pottinger Alm liegt in Sportgastein, das auch Nassfeld genannt wird. Nomen est omen! Bei unserem Spaziergang zur Hütte (circa 20 Minuten ab dem Parkplatz) schüttet es gewaltig. Trotzdem: Die Aussicht auf die vom Nebel verhüllten Berge hat was! Und außerdem ist es besser mit den richtigen Personen durch den Regen zu laufen, als mit den falschen in der Sonne zu liegen…

Nassfeld

Die richtigen Leute, mit denen ich am heutigen Samstag unterwegs bin, sind ReisebloggerInnen aus Österreich, die auf Einladung von Tourismus Gasteinertal drei Tage in der Region verbringen. Das mit dem Wetter hat sich Stephie vom Tourismusverband Gastein zwar auch ein bisschen anders vorgestellt, doch flugs wird unser Programm umgestellt und wir landen einen Tag früher als geplant in der Alpentherme.

Bei Regenwetter in die Alpentherme

Ich selbst bin zwar kein Thermenliebhaberin, die neuen Thermalbadeseen will ich mir aber auf jeden Fall anschauen. Beide Seen sind mit Gasteiner Thermalwasser gefüllt und werden ohne chemische Zugaben gefiltert. Die Aussicht auf die Berge ist einzigartig. Ansonsten genieße ich den Nachmittag mit einem guten Buch in der Ladies World. Hier ist es deutlich kühler und ruhiger als in der RelaxWorld.

Die Thermalseen in der Alpentherme

Am Freitag, dem Tag unserer Ankunft, spazierten wir gemütlich den Wasserfallweg flussaufwärts. Die Gasteiner Ache blubberte und gluckerte, nichts weißt darauf hin, dass das Wasser bereits einige spektakuläre Kilometer hinter sich hat. Denn kaum geht es um die letzte Biegung, verstanden wir unser eigenes Wort nicht mehr. Das Wasser zwängt sich mitten durch Bad Gastein und bildet den berühmten Gasteiner Wasserfall. Es tost und braust, fasziniert standen wir vor diesem Naturspektakel.

Wasserfallweg Gastein

Gasteiner Ache

Wasserfall Gastein

Ein Spektakel der ganz anderen Art ist Flying Waters. Ein Drahtseil führt von der Villa Solitude zum Thermalquellpark und nur die ganz Mutigen schweben in einem Seilzug über den Gasteiner Wasserfall. Ich habe ja schon letztes Jahr gekniffen, als ich bei der Sommer.Frische.Kunst in Bad Gastein zu Gast war. Trotz strömenden Regen lassen sich meine Reisebloggerkollegen nicht davon abhalten über die Gasteiner Ache zu schweben. Trotzdem waren alle froh, als wir uns im Anschluss in unserer Basisstation, dem Hotel Zum Stern, „trockenlegen“ konnten.

Flying Waters

Das Hotel Zum Stern liegt in Bad Hofgastein und bietet die perfekte Ausgangslage für einen Urlaub im Gasteinertal. Vom Zimmer aus habe ich einen schönen Blick auf den Graukogel, die Alpentherme ist in etwa 15 Minuten zu Fuß erreichbar.

Ausblick vom Hotel

Kulinarisches Gasteinertal

In Gehweite vom Hotel liegt das Weitmoser Schlössl, wo wir ganz hervorragend speisen. 

Weitmoser Schlössl in Bad Hofgastein

Weitmoser Schlössl

Und Stephie zeigt uns ein weiteres, sehr gemütliches Restaurant, das Schmaranz Bräu. Das Schmaranz-Bräu ist die 1.Bio-Weißbierbrauerei in Österreich. Gebraut wird im ehemaligen Pferde- und Schafstall, gegessen und getrunken im Braustüberl nebenan. So wie auf der Pottinger Hütte stammen auch im Schmaranz Bräu viele Produkte aus der hofeigenen Bio-Landwirtschaft und das schmeckt uns Reisebloggern und den anderen zufriedenen Gästen.

Schmaranz Bräu

Schmaranz Bräu in Bad Hofgastein

Schmaranz Bräu im Gasteinertal

Die Zirbe (meist in flüssiger Form als Schnaps und Likör verarbeitet) hat uns die letzten beiden Tage ebenfalls geschmeckt. Damit steht für mich der letzte Programmpunkt der Bloggerreise fest: Ich entscheide mich für die Wanderung am Zirbenweg.

Zirbenzauber Graukogel

Mit der Graukogelbahn, einem Sessellift, geht es zur Bergstation, die auf 1956 Höhenmetern liegt. Hui, noch ist der Sommer nicht zurückgekehrt, es ist ordentlich frisch heroben.

Graukogellift

Das Gasteinertal im Salzburger Land

Mit etwas Glück finden wir sogar einen einzelnen Zirbenzapfen, das ist offenbar der einzige, der noch nicht zu Zirbenschnaps verarbeitet wurde. Circa 45 Minuten dauert die Wanderung, die wir an den Stationen Zirbennest, Zirbenbett, Aussichtsplattform, Jausenplatzerl und Zirbenschaukel gehörig ausdehnen. Immer wieder fällt unser Blick ins Gasteinertal und auf die umliegende Bergwelt. Wirklich anstrengend war die Wanderung nicht, trotzdem lassen wir uns vom Hüttenwirt der Graukogelhütte auf ein „Zirberl“ einladen. Prost! Auf das Gasteinertal und die österreichischen ReisebloggerInnen!

Zirbenweg am Graukogel

Zirbe

Jausenplatzerl am Zirbenweg in Gastein

Tourismus Gastein hat die österreichischen Blogger zum Reisebloggertreffen eingeladen. Angereist sind wir bequem mit der ÖBB, die uns die Tickets zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank!

Und jetzt alle Adressen:

Zum Essen ins Gasteinertal:
Pottinger Alm, Nassfeld – geöffnet von Mitte Juni bis September, Tel: 0664/1815188
Schmaranz-Gut, Familie Viehauser, Wieden 52, 5630 Bad Hofgastein
Weitmoser Schlössl, Schlossgasse 14, 5630 Bad Hofgastein
Kraftwerk Cafe, Wasserfallstr. 7, 5640 Bad Gastein

Zum Schlafen ins Gasteinertal:
HOTEL ZUM STERN ****ˢ, Weitmoserstraße 33, 5630 Bad Hofgastein

Zum Relaxen im Gasteinertal:
Alpentherme Gastein, Sen.-W.-Wilflingplatz 1, 5630 Bad Hofgastein

Zum Wandern ins Gasteinertal:
Zirbenzauber Graukogel
mit dem Graukogellift zur Bergstation, von dort aus den Wegweisern folgen
Die Wanderung dauert in etwa 45 Minuten
Informationen zum Lift: https://www.skigastein.com/de


Mit mir unterwegs:
Angelika mit Hund Coffee:
Gastein 2017 – Thermalsee, Spiegelsee und Reiseblogger. (M)ein Update

Karin von LemonsandVolcanoes
Zum Reisebloggertreffen ins Gasteinertal

Maria von Kofferpacken.at
Almfrühstück auf der Pottinger Hütte

Christina von Christinasreise.com
Gastein: Vom Kraftwerk in die Alpentherme und hinauf zum Spiegelsee

6 comments to Ein Wochenende im Gasteinertal

Hinterlasse einen Kommentar

  

  

  

Spamschutz - bitte löse die Rechenaufgabe.