Adolf Loos in Pilsen

„Also normalerweise macht man das ja nicht. Bei einem Wohnungsbesuch spaziert man nicht einfach so ins Schlafzimmer“, unsere Reiseführerin Katka spricht diese Worte und öffnet vorsichtig eine Tür. Schon stehen wir im Schlafzimmer von Jan und Jana Brummel, einer jüdischen Unternehmerfamilie. Sie gaben 1927 Adolf Loos den Auftrag, das ursprüngliche Haus umzubauen und zwei Wohnungen, eine für das Ehepaar Brummel, eine für Jans Schwiegermutter Hedvika Liebstein, zu gestalten.

Modern, puristisch, funktional und edel, so lauteten die Grundsätze des Architekten, der sich wie ein Star in der Gesellschaft herumreichen ließ. Insgesamt gestaltete Adolf Loos in Pilsen dreizehn Wohnungen, bis heute sind acht davon erhalten geblieben. Im Moment stehen der Öffentlichkeit drei Wohnungen zur Besichtigung zur Verfügung, die Semler-Residenz ist wegen Renovierung bis auf weiteres geschlossen.

Im Schlafzimmer der Familie Brummel

Im Schlafzimmer der Familie Brummel

Eine Detailaufnahme vom Interieur

Eine Detailaufnahme vom Interieur

Dieser Flur führt zur Wohnung der Familie Brummel

Dieser Flur führt zur Wohnung der Familie Brummel

Das Brummel-Haus in Pilsen – Designer Adolf Loos

Was mir im Brummel-Haus gleich ins Auge sticht ist das satte Dunkelgrün, das als Wandfarbe im Stiegenhaus und Vorzimmer den Ton angibt und als Farbe des Teppichs die gesamte Wohnung dominiert. Angeblich ließ sich Billardspieler Loos vom Grün der Billardtische inspirieren. Bei der Gestaltung des Treppenhauses durfte Hausherr Jan Brummel mitreden. Er wünschte sich eine Treppe wie in Goethes Wohnhaus in Weimar, der Architekt war einverstanden.

Wie er sich allerdings zur Replik des provenzalischen Kamins äußerte, der bis heute das Wohnzimmer der Brummels schmückt, ist leider nicht überliefert. Doch auch ein Stararchitekt muss Kompromisse machen. So hängen einzig und allein im Wohn- und Schlafzimmer von Frau Liebstein Bilder an den Wänden. Das große Bild im Esszimmer, das eine italienische Landschaft darstellt, ist in der kostbaren Wurzelholztäfelung integriert und soll den Blick der Besucher ins Innere der Wohnung lenken. Denn die Wohnung der Brummels befindet sich nicht gerade im nobelsten Bezirk von Pilsen, das Areal der Skoda-Werke liegt in unmittelbarer Umgebung.

Auffallend sind die vielen unterschiedlichen Stühle im Wohnzimmer, darunter der berühmte Knieschwimmer und ein ägyptischer Dreifuß. Diesen Stuhl entdeckte Loos im orientalischen Teil eines Londoner Museums. Er zeichnete ihn ab und gab die Skizzen für einen Nachbau in Auftrag.

Die Räumlichkeiten der Schwiegermutter knallen in knallgelb, Van Goghs Sonnenblumen standen Paten. Und wie auch schon im Schlafgemach der Brummels verbirgt sich in den Wandschränken der älteren Dame eine wohlgeordnete Symmetrie an nützlichen Schubladen. In einer davon findet sich eine gebrauchte Puderdose, ein Pelzmantel baumelt im Wandschrank vor sich hin.

Zugegeben, es sind nur mehr Dekorationsstücke, doch sie machen mich traurig. Die Gegenstände weisen mich auf das Schicksal der Familie Brummel hin. Die jüdische Familie landete 1939 im Konzentrationslager. Jan und Jana überlebten und kehrten 1945 in ihr Haus nach Pilsen zurück, Hedvika Liebstein verstarb 1943 im Lager. Als die Kommunisten die politische Bühne betraten, wurde ihr Haus wurde abermals konfisziert. Das Ehepaar mußte ins Dienstbotenzimmer umziehen. Erst 1991 wurde das Haus an die rechtmäßigen Erben zurückgegeben, die es sorgfältig renovieren ließen.

Das Brummel Haus in Pilsen

Das Brummel Haus in Pilsen

Stiegenhaus im Brummel Haus

Stiegenhaus im Brummel Haus

Im Haus der Familie Brummel in Pilsen

Im Haus der Familie Brummel in Pilsen

Im Wohnzimmer der Familie Brummel

Im Wohnzimmer der Familie Brummel

Die Wohnung der Familie Kraus – Bendova Straße 10 – Umgestaltung Adolf Loos

Leider ähneln sich die Lebensläufe der Bewohner, die in glücklicheren Jahren Adolf Loos für Um- und Neugestaltung ihrer Wohnungen engagieren konnten.

Vilém Kraus reiste nach England, um alles für die Flucht seiner Familie vorzubereiten. Seine Familie konnte er nicht mehr retten, seine Frau und die beiden Kinder kamen im Konzentrationslager um Leben.

Während der Zeit des Kommunismus wurde die Wohnung dreigeteilt. Übrig blieben nur wenige Räumlichkeiten, unter anderem das Schlafzimmer und der marmorgetäfelte Salon.
Heute wird die Wohnung für kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Adolf Loos in Pilsen

Adolf Loos in Pilsen

Wohnung der Familie Kraus in Pilsen

Dieser Flur führt ins Badezimmer und Wohnzimmer der Familie Kraus in Pilsen

Die Wohnung der Familie Vogl – Klatovská Straße 12 – Gestaltung Adolf Loos

Die Familie Vogl kehrte nach dem Krieg nicht mehr in ihre Wohnung zurück.

Von den Räumlichkeiten, die ursprünglich aus ärztlicher Praxis und Wohnung bestanden, sind nur noch zwei Räume erhalten. Das Wohnzimmer ist mit Kirschbaumholz vertäfelt, ein Kamin bildet den Kontrapunkt an der Stirnseite. Im Gegensatz zum Haus Brummel, dessen Einrichtung aus Originalen besteht, sind die Stühle in der Wohnung der Vogls Repliken. Einmal den Sitzkomfort des berühmten Knieschwimmers testen? Das ist hier möglich.

Auch am Esstisch darf Platz genommen werden. Die Wände sind mit Travertin verkleidet, der Spiegel über der Anrichte vergrößert den Raum optisch. Beleuchtet wird die Szenerie zusätzlich von einer der typischen Looslampen.

Der Salon der Familie Vogl in Pilsen

Der Salon der Familie Vogl in Pilsen – Die Stühle dürfen getestet werden

Im Esszimmer der Familie Vogl

Im Esszimmer der Familie Vogl – Über dem Esstisch hängt eine typische Looslampe

In der Wohnung der Familie Vogl

Ein weiteres Designerstück aus dem Hause Adolf Loos: Der Knieschwimmer

Zum letzten Mal für heute fällt eine Tür ins Schloss, Katka sperrt die Wohnung der Familie Vogl zu.

Adolf Loos bekam die Gräueltaten des Zweiten Weltkrieges übrigens nicht mehr mit. Er starb am 23.August 1933 im Sanatorium Kalksburg.

Offenlegung: Die Reise nach Pilsen inklusive Besichtigung der Adolf Loos Wohnungen erfolgte auf Einladung der Tschechischen Zentrale für Tourismus und Pilsen Tourismus.

Eintrittskarten für die Wohnungsbesichtigungen gibt es im Tourist Informationszentrum auf dem Platz der Republik oder online.

Neugierig auf Tschechien? Hier geht es zu meinem Blogpost über Brünn: Meine Tipps für Brünn

Hinterlasse einen Kommentar