Ich über mich

Folge mir auf

Facebook   Google Plus   Twitter   Instagram

Pinterest   Flickr   YouTube   RSS Feed

Der Rest der Welt

Wien in 48 Stunden

48 Stunden in Wien? Das klingt nach einem schlechten Scherz, oder? Ich wohne seit knapp 26 Jahren in Wien. Wenn ein Jahr 8760 Stunden hat, ich Schaltjahre nicht berücksichtige und meine großzügige Reisetätigkeit abziehe, komme ich auf ungefähr 210 240 Stunden, die ich in Wien verbracht habe.

Darf ich daher folgendes Zitat für mich in Anspruch nehmen? 

Helmut Qualtinger

Manchmal waaß i ned, bin i a Mensch oda a Wiena? Helmut Qualtinger

Als Zuagroaste würde ich mich selbstverständlich nie als Wienerin bezeichnen. Aber mittlerweile ist mir die Stadt schon sehr ans Herz gewachsen. Meiner Meinung nach wird sie immer schöner und liebenswerter. Nicht umsonst wird sie Jahr für Jahr zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt.

Ließen sich Katja vom Wellspa Portal und Naninka vom Naninkas Travel Spots von der Mercer Studie überzeugen oder war ich mit meinen Überredungskünsten schuld? Egal! Auf jeden Fall machten sich beide Reisebloggerinnen im Mai auf den Weg nach Wien und ich hatte 48 Stunden Zeit um sie vom Charme der Wiener und Wienerinnen zu überzeugen.

Wien für Anfänger

A Eitrige mit an Buggl und a 16er Blech, bidschee! Gibt man mit diesem Satz an einem Würstelstand in Wien seine Bestellung auf, könnte folgendes passieren: Der Verkäufer hebt die Augenbrauen und knurrt: Wos woins? Oder er ist sich des Klischees des Satzes sicher, klatscht eine Käsekrainer auf den weißen Pappteller, sucht ein Brotscherzerl (Brotanschnitt) aus seinem Brotkorb und reicht dem Besteller eine Blechdose Ottakringer durchs schmale Fenster. Zugleich wird man gefragt: Siass oder schoaf? Orts- und Sprachkundige beantworten diese Frage mit „An g’schissenen“  und meinen damit den süßen Kremser Senf.

Wer keinen Dialekt spricht, muss sich allerdings auch keine Sorgen machen, die Verkäufer in den Würstelständen verstehen und sprechen im Notfall auch Hochdeutsch. Katja und Naninka hatten somit absolut keine Probleme, ihre erste Mahlzeit in Wien einzunehmen.

Käesekrainer

A Eitrige mit an Öligen….

Kalorienreich gestärkt machten wir uns auf zu unserem ersten Besichtigungspunkt.

Der Stephansdom, das Wahrzeichen von Wien

Im Volksmund wird die gotische Kathedrale Steffl genannt. Wer die Kirche mit allen Details (Katakomben, zwei Türme, Altäre, Kanzel, Orgel) besichtigen möchte, muss einige Stunden Besichtigungszeit einrechnen. Wir beschränkten uns bei unserem Besuch auf den Nordturm, wo die Pummerin hängt. Die Pummerin ist die größte und berühmteste Glocke in Österreich, sie läutet nur zu besonderen Anlässen, unter anderem zum Jahreswechsel.

Für meinen Blogbeitrag „Über den Dächern von Wien“ bin ich schon mal die 343 Stufen auf den Südturm hochgestiegen, auf den Nordturm kommt man praktischerweise mit dem Aufzug. Von beiden Türmen aus hat man einen grandiosen Blick auf den ersten Bezirk und darüber hinaus.

Am Nordturm vom Stephansdom

Vom Nordturm des Stephansdoms sieht man aufs Wiener Rathaus. Auf der Spitze steht der Rathausmann.

Das Dach vom Stephansdom

Tausende Dachziegel bilden das Wappen der Stadt Wien und das Wappen von Österreich

Trzesniewski – Die unaussprechlich guten Brötchen

Da meine Gäste nach dem ersten Besichtigungspunkt schon wieder hungrig waren, steuerte ich das Trzesniewski in der Dorotheergasse an. Zwar weiß ich nicht mehr, wann ich zum ersten Mal in meinem Leben in eines dieser unaussprechlich guten Brötchen gebissen habe, aber die Dinger sind Kult.

Trzesniewski Brötchen

Die Brötchen vom Trzesniewski sind einzigartig

Das Kunsthistorische Museum in Wien

Ich bin eine leidenschaftliche Museumsgeherin. Meine Liebe zu den Wiener Museen wird leider von mir selbst sabotiert. Denn bis ich mich aufraffe eine bestimmte Ausstellung zu besichtigen, ist diese oftmals schon vorbei.
Als ich mit Katja und Naninka über den Maria-Theresien-Platz schlenderte, nutze ich die Gunst der Stunde und schwärmte den beiden von den Kunstschätzen im Kunsthistorischen Museum vor. Mich persönlich zog es zum Bilderzyklus von Gustav Klimt.

1891 gestaltete Gustav Klimt gemeinsam mit seinem Bruder Ernst und dem Künstler Franz Matsch die frei gebliebenen Flächen im Stiegenhaus des Museums. Um die Gemälde zwischen den Bögen und Säulen wirklich nah genug bewundern zu können, wurde eine Art Brücke über das Stiegenhaus gebaut.

Ebenfalls sehenswert ist die Sonderausstellung „Shape of Time“. Moderne Kunstwerke werden Alten Meistern gegenübergestellt. Eine spannende Idee, wenn man Peter Paul Rubens Gemälde der Helena mit Maria Lassnigs Bild der Iris vergleicht. Insgesamt gibt es im KHM neunzehn Bilderpaare zum Betrachten und Vergleichen. Die Ausstellung läuft noch bis zum 8.Juli 2018.

Das Kunsthistorische Museum

Das Kunsthistorische Museum in Wien beherbergt…

Kunsthistorisches Museum in Wien

in der Gemäldegalerie ausgesuchte Meisterwerke 

Das MuseumsQuartier

Jeden Donnerstag im Sommer bin ich Stammgast im MuseumsQuartier, denn dann findet das Literaturfestival O-Töne statt. Doch auch während des Jahres zahlt sich ein Besuch im weltweit größten Museumsareal aus. Viele kommen einzig und allein wegen der Hofmöbel Enzis, deren Farbe jährlich durch ein Internetvoting bestimmt wird. Der heurige Farbton nennt sich Sonnenuntergang.

Mit Katja und Naninka belagerte ich eines dieser Möbel um nach dem Kunstgenuss im KHM ein wohlverdientes Frozen Joghurt zu genießen.

Museumsquartier in Wien

Die Enzis sind heuer in der Farbe Sonnenuntergang gestrichen.

Frozen Yoghurt

Den Abend verbrachten wir in einem typischen Wiener Beisl. Auf der Speisekarte stehen typische Wiener Gerichte: Tafelspitz, Wiener Schnitzel und Zwiebelrostbraten.

Über den Karlsplatz schlenderten wir an meiner Lieblingskirche, der Karlskirche, vorbei zur U-Bahnstation. Ich mag das Flair vor der Karlskirche, hier ist immer etwas los. Im Sommer treffen sich Tangotänzer einer benachbarten Tanzschule, im Winter findet hier der schönste Wiener Weihnachtsmarkt statt.

Die Karlskirche

Die Karlskirche ist für mich die schönste Kirche in Wien

Unser Weg führte mit der U-Bahn zum Bahnhof um Naninkas Frau Carina abzuholen. Den restlichen Abend verbrachten wir im Novotel am Hauptbahnhof. Dieses Hotel war für zwei Nächte der Gastgeber für Katja und Naninka.

Das Wiener Riesenrad im Prater

Gschniglt, gschneizt und kampelt trafen wir uns am nächsten Tag im Wiener Prater beim Riesenrad. Zwar mit etwas Verspätung, denn die Damen konnten sich kaum vom Frühstücksbuffet trennen.

Das Riesenrad und ich verbindet eine längere Geschichte. Mindestens einmal im Jahr drehe ich eine Runde. Die anderen Attraktionen im Wurstelprater finde ich jetzt nicht so besonders sehenswert. Ich mag es weder hoch noch schnell noch laut, da fällt schon mal vieles weg.

Das Wiener Riesenrad

Einmal im Leben muss man mit dem Wiener Riesenrad fahren

Riesenrad

Eine Fahrt mit dem Riesenrad dauert zwischen 10 und 20 Minuten

Meinem Naturell entspricht eher eine Fahrt mit der Liliputbahn, die heuer ihren 90.Geburtstag feiert. Bei unserem Besuch im Prater hatten wir Glück, denn eine der Dampflokomotiven war in Betrieb und zog uns bis zum Schweizerhaus.

Die Liliputbahn im Wiener Prater

Die Liliputbahn im Wiener Prater, heute mit Dampflok!

Das Schweizerhaus ist eine Wiener Institution. Die Gastwirtschaft mit riesigem Biergarten ist berühmt für Grillstelzen und Budweiser Bier.

Eine Original Schweizerhaus Stelze

Mit Katja habe ich mir eine Stelze im Schweizerhaus geteilt.

Nach der Aufnahme von vielen Kalorien trennten sich unsere Wege. Ich erledigte noch etwas in der Stadt. Als Treffpunkt für den Abend wählten wir wiederum das Novotel aus. Der Grund lag an dem Endspiel der Champions League, Naninkas Fußballleidenschaft und meiner Unwissenheit, ein passendes Lokal mit Public Viewing zu kennen. Ein einziges Irish Pub fiel mir ein, leider waren bereits alle Sitzplätze reserviert. Das Novotel half mir aus der Patsche, hier gab es Public Viewing auf dem Großbildschirm.

Sehenswürdigkeiten mit Sisi-Bonus – Schloss Schönbrunn und das Sisi Museum in der Hofburg

 

Der Sonntag stand ganz unter dem Motto von Kaiserin Elisabeth. Mit dem Sisi-Ticket ersparten wir uns im Schloss Schönbrunn lange Wartezeiten. Die Tour führt durch alle 40 Prunkräume inklusive der Wohnräume von Kaiser Franz Josef und Sisi. Wegen der hohen Besucheranzahl ist das Fotografieren im Inneren des Schlosses verboten und so galoppierten wir im Laufschritt durch die Räume.

Ein Spaziergang im riesigen Schlosspark wäre schön gewesen, doch die Vorbereitungen zum 15.Sommernachtskonzert liefen auf Hochtouren. Riesige Kabelrollen und Gittergerüste versperrten die Flanierwege. Wenige Tage später sorgten dann Anna Netrebko und die Wiener Philharmoniker für einen neuen Besucherrekord. 105.000 Zuschauer lauschten im Park den Klängen des Opernstars.

Schönbrunn

Schönbrunn, Riesenrad und Stephansdom – Diese drei Sehenswürdigkeiten MUSS man gesehen haben

Schloss Schönbrunn

Auch hier gibt es in der Weihnachtszeit einen wunderschönen Adventmarkt

Schloss Schönbrunn in Wien

Ebenfalls sehenswert ist der riesige Schlosspark

Doch noch war Sonntag und wir waren auf dem Weg in die Hofburg, der Winterresidenz der Habsburger. Mit dem Sisi-Ticket gewährte man uns Einlass ins Sisi Museum, in die Kaiserappartements und in die Silberkammer. Das Tafelsilber ignorierten wir, wir waren wegen ausschließlich wegen Sisi gekommen.

Viele kennen die Geschichte der Kaiserin ausschließlich aus den romantisch-kitschigen Filmen mit Romy Schneider und Karl-Heinz Böhm. Mit der historischen Figur hat die Sissi-Trilogie allerdings wenig zu tun, wie wir im Museum erfahren.

Der Michaelerplatz vor der Hofburg

Der Michaelerplatz vor der Hofburg

In der Hofburg befindet sich das Sisi Museum

In der Hofburg befindet sich das Sisi Museum

Wien für Fortgeschrittene

Nach diesem Programmpunkt brachte ich meine Bloggerkolleginnen zurück ins Novotel, wo wir uns verabschiedeten. Carina und Naninka flogen zurück nach Nürnberg, Katja nach München.
Ich hoffe die drei kommen wieder, wenn es heißt: Wien für Fortgeschrittene!

Und bis dahin: Bussi und baba!

Noch mehr Wienliebe:

Hinterlasse einen Kommentar

  

  

  

Spamschutz - bitte löse die Rechenaufgabe.