Essen auf Bali - Die balinesische Küche

„May I repeat your order?“ Fast jede Bestellung in einem Restaurant in Bali endet mit diesen Satz. Und fast jede meiner Bestellungen lautet gleich. „One Bintang, one Nasi campur, please!“.

Essen auf Bali

Bintang ist die bekannteste balinesische Biersorte und Nasi campur gilt als Nationalgericht auf Bali. Nasi bedeutet übersetzt „gekochter Reis“ und campur „gemischt“. So landen außer Reis immer unterschiedliche Beilagen auf meinen Teller, wie zum Beispiel gado-gado (gekochtes Gemüse), krupuk (Krabbenchips), Hühner-Saté (Hühnerspieße), gebratener Tofu oder Tempeh (fermentierter Sojakuchen), gekochtes Ei, Spiegelei, Sojasprossensalat, kangkung (Wasserspinat) oder Erdnusssauce. Diese Zutaten, meist fünf oder sechs an der Zahl, werden um den Reis gruppiert. Dieser kann schon mal andere Farben haben, wie zum Beispiel rot oder gelb.

Nasi Campur Nationalgericht

Nasi Campur, das Nationalgericht auf Bali

Hühner Sate

Hühner Sate gibt es in fast jedem Restaurant auf Bali

Tempeh

Tempeh sind fermentierte Sojabohnen

Ohne Sambal, einer Chilipaste, ist das Gericht jedoch nicht komplett. Meist werden zwei unterschiedliche Sambals gereicht, eine milde und eine scharfe Variante. Das klassische Sambal Oelek besteht angeblich nur aus roten Chili, Salz und Essig. Ich sage angeblich, da es auf Bali unzählige Varianten dieser Sauce gibt. Wer sich genauer mit der balinesischen Küche auseinandersetzen möchte, besucht am besten einen Kochkurs.

So besteht das von mir hergestellte Sambal Oelek aus Chili, Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten und Zitronengras. Alle diese Zutaten schneide ich klein, zerquetsche sie anschließend im Mörser, brate sie in Öl kurz an und würze mit Zucker, Pfeffer, Salz, Limettensaft und Garnelenpaste nach.

Sambal Oelek

Sambal Oelek – die balinesische Gewürzpaste

Kulinarische Spezialitäten auf Bali

Wie auch in allen anderen Kulturen gibt es auf Bali Gerichte, die zu besonderen Anlässen zubereitet werden. Dazu zählt lawar, eine Speise aus fein gehacktem Fleisch, Gemüse, Kokosraspeln, Kräutern und Gewürzen. Das Originalgericht inkludiert Schweineblut, diese Variante wird in den Restaurants für Touristen nicht serviert.

Meist auf Vorbestellung ist das Gericht bebek betutu zu bekommen, eine mit Gewürzen marinierte ganze Ente, gegart in Bananenblättern. Außerdem sei noch babi guling erwähnt, das balinesische Spanferkel. Das Schwein wird mit Gewürzpaste eingerieben und mindestens fünf Stunden lang über offenem Feuer gegrillt.

Essen auf Bali: Bebek Betutu

Essen auf Bali: Bebek Betutu

Märkte in Bali

Wer sich für Gewürze interessiert, ist auf Balis Märkten richtig. Dreimal besuche ich den Hauptmarkt in Ubud und mit dem Koch meines Kochkurses schlendere ich durch einen kleineren Markt.

Ein Besuch am Fischmarkt in Jimbaran darf natürlich nie fehlen. Ich sehe früh am Morgen den Fischern zu, wie sie ihre Boote in die Bucht ziehen. Schon stürzen sich die Händler auf den frischen Fang, handeln und feilschen steht an der Tagesordnung. Nur wenige Meter davon entfernt, direkt am Strand, suchen sich die Köche der umliegenden Fischrestaurants die besten Fische, Langusten und Garnelen aus. In dieser Ecke Balis landet das meiste am Grill.

Wer übrigens nach einigen Tagen keinen Reis mehr sehen kann, auf Bali gibt es viele internationale Restaurants. So freue ich mich nach zwei Wochen Aufenthalt in Ubud auf ein Nudelgericht mit italienischen Pesto und an den mexikanischen Tacos komme ich auch nicht vorbei.

Aber ansonsten: „One Bintang, one Nasi campur, please“.

Der Markt in Ubud

Der Markt in Ubud

Frischer Fisch in Jimbaran

Ein Fischer bringt seinen Fang an den Strand von Jimbaran

Der Fischmarkt in Jimbaran

Der Fischmarkt in Jimbaran

Meine Reise nach Bali erfolgte im Oktober 2016. Noch mehr Reiseberichte gibt es hier:

Hinterlasse einen Kommentar