Wien – Die schönsten Sehenswürdigkeiten

„Wien – Die schönsten Sehenswürdigkeiten“ nenne ich diesen Beitrag und ich widme ihn den Menschen, die noch nie in Wien waren.

Wien – Sehenswürdigkeiten

Mich erreichen immer wieder Anfragen, was man in Wien gesehen haben soll oder besichtigt haben muss. Ein bisschen bin ich zwiegespalten, denn Wien ist meiner Meinung nach eine Stadt, die man am besten bei ausgedehnten Spaziergängen kennen- und lieben lernt. Andererseits behaupte ich, dass man bestimmte Sehenswürdigkeiten in Wien einfach gesehen haben muss. Dazu gehört das Riesenrad ebenso wie das Schloss Schönbrunn.

Was muss man in Wien gesehen haben?

Das Schöne an den Wien Sehenswürdigkeiten ist, dass man sie mit Einheimischen teilt. Also zumindest mit mir, denn die von mir vorstellten Museen, Märkte und Kirchen besuche ich selbst mehrmals im Jahr.

Wiener Innenhöfe mit Blick auf den Stephansdom
Wiener Innenhof mit Blick auf den Stephansdom
Das Riesenrad in der Schneekugel
Das Riesenrad im Kleinformat

Das Wiener Riesenrad

Meine allerliebste Sehenswürdigkeit in Wien ist das Wiener Riesenrad. Das Wiener Riesenrad gehört neben dem Stephansdom zu den Wiener Wahrzeichen. Es wurde anlässlich des 50.Thronjubiläums des damaligen Kaisers Franz Josef erbaut. Das war im Jahr 1897.

Während des ersten Weltkrieges wurde für das Riesenrad eine Abbruchgenehmigung erteilt, doch konnte das Geld nicht aufgetrieben werden. Während des zweiten Weltkrieges kam das Wiener Riesenrad bei einem Bombenangriff zu Schaden. Für die anschließende Wiedereröffnung im Jahr 1947 wurden statt der bisherigen 30 Gondeln nur 15 Gondeln in Betrieb genommen. Bekannt ist das Riesenrad aus der Verfilmung „Der Dritte Mann“ mit Orson Welles.

Noch mehr über die Geschichte des Riesenrads erfährt der Besucher im kleinen Museum im Eingangsbereich.

Im Durchschnitt dauert eine Fahrt mit dem Riesenrad zwischen 12 und 15 Minuten. Für mich ist es jedes Mal etwas Besonderes, Wien von oben zu betrachten. Daher habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, einmal im Jahr mit dem Riesenrad zu fahren.

Ticket Riesenrad
freier Eintritt mit dem Vienna Pass
freier Eintritt mit der NÖ-Card

Adresse: Riesenradplatz 1, 1020 Wien

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
U-Bahn: U1, U2 – Praterstern
S-Bahn: S1-S3, S7, S15 Wien Nord
Straßenbahn: O, 5
Bus: 80A

Wiener Riesenrad
Eine von vielen Wiener Sehenswürdigkeiten – Das Wiener Riesenrad
Eine rote Gondel mit der Nummer 8 vom Riesenrad
Mit einer von 15 Gondeln schwebt man empor – Wiener Riesenrad

Stephansdom – Domkirche St.Stephan

Der altehrwürdige Stephansdom, der im Mittelpunkt der Wiener Innenstadt am Stephansplatz steht, wird von den Wiener liebevoll Steffl genannt.

Wer sich für Kunstgeschichte, Religion, Architektur und Geschichte interessiert, kann im Stephansdom gut und gerne einen ganzen Tag verbringen. Besonders beliebt ist ein Aufstieg auf den Südturm, denn von oben hat man einen fantastischen Blick auf Wien. Weitere Sehenswürdigkeiten im Dom sind die Katakomben, die Pummerin im Nordturm, das Friedrichsgrab und der Neustädter Altar.

Mein Tipp:
Die interessantesten Führungen bucht man direkt auf der Webseite vom Stephansdom <<hier klicken>>

Absolut empfehlenswert ist die Dachbodenführung mit Rundgang in der Regenrinne.


Ticket: für bestimmte Bereiche des Doms muss man Eintritt bezahlen
Südturm
Nordturm mit Pummerin
Katakomben

Adresse: Stephansplatz 3, 1010 Wien

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
U-Bahn: U1, U3
Bus: 1A, 3A

Im Innenraum des Stephansdoms
Im Inneren des Stephansdoms
Die gotische Pfarrkirche St.Stephan in Wien
Der Steffl – eine Wiener Sehenswürdigkeit, die man gesehen haben muss

Schloss Schönbrunn

Das Schloss Schönbrunn ist die meist besuchte Sehenswürdigkeit in Wien. 2018 waren um die 4 Millionen Besucher zu Gast in den Wohn- und Prunkräumen der Habsburger.

Das Schloss Schönbrunn diente als Sommerresidenz der kaiserlichen Familie. Es gibt zwei Touren, die durch die Räumlichkeiten führen. Bei der Imperial Tour können 22 Zimmer besichtigt werden, bei der Grand Tour darf der Besucher durch 40 Zimmer flanieren.

Da ich bereits erwähnt habe, dass das Schloss Schönbrunn zum beliebtesten Highlight in Wien gehört, empfehle ich euch, vorab ein Online-Ticket zu reservieren.

Wer sich zusätzlich für das Sisi-Museum in der Wiener Hofburg und das Möbelmuseum im 7.Bezirk interessiert, bucht am besten das Sisi-Ticket.

Ein Rundgang im Schloss Schönbrunn zählt sicher zu den Highlights eines Wienbesuches. Genügend Zeit solltet ihr für einen Spaziergang im weitläufigen Schlosspark einplanen. Auch im Park verbergen sich viele kostenlose als auch kostenpflichtige Attraktionen. Mit Kindern wird man über kurz oder lang im Tiergarten Schönbrunn landen, dem ältesten Zoo der Welt.

Tickets Online

Adresse: Schloss Schönbrunn, 1130 Wien

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
U-Bahn: U4
Straßenbahn: 10, 60
Bus: 10A

Schloss Schönbrunn
Das Schloss Schönbrunn ist die meist besuchte Wien Sehenswürdigkeit
Gloriette in Wien
Die Gloriette im Schloss Schönbrunn

Das Kunsthistorische Museum

Neben dem Belvedere gehört das Kunsthistorische Museum zu meinem liebsten Museum in Wien. Immer wieder gibt es interessante Sonderausstellungen. Die Ausstellung des flämischen Malers Bruegel habe ich insgesamt dreimal besucht und jedes Mal habe ich neue Dinge entdeckt und gelernt.

Auch für das Kunsthistorische Museum gilt: Wer wenig Zeit für diese Wiener Sehenswüdigkeit mitbringt, bucht am besten eine Führung.

Und wer sich bereits zuhause auf die Kunstwerke einstimmen möchte, dem sei die APP KHM Stories empfohlen.

Tickets: KHM Shop

Adresse: Maria-Theresien-Platz 1, 1010 Wien

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
U-Bahn: U2, U3
Straßenbahn: D, 1, 2
Bus: 2A, 57A

Kunsthistorisches Museum Wien
Im Kunsthistorischen Museum Wien
Kunsthistorisches Museum in Wien
Eines der schönsten Museen in Wien – Das Kunsthistorische Museum

Wiener Staatsoper

Das Gebäude der Wiener Staatsoper zählt zu den imposantesten Bauten entlang der Wiener Ringstraße. Als der Prachtbau fertig gestellt wurde – im Jahr 1869 -, verspotteten die Wiener die Oper als „versunkene Kiste“. Der Architekt Eduard van der Nüll nahm sich diese Kritik so zu Herzen, dass er den Freitod wählte. Sein Partner August Sicard von Sicardsburg starb nur wenige Wochen später an Tuberkulose.

Wer kein Ticket für eine der Vorstellungen ergattert, bucht am besten eine Führung durch das imposante Haus.

Ticket für Führungen
Spielplan und Karten für die Oper

Adresse: Opernring 2, 1010 Wien

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
U-Bahn: U1, U2, U4
Straßenbahn: 1, 2, D, 62, 71
Bus: 59A
Lokalbahn: Badner Bahn

Die Oper in Wien
Die Oper in Wien
Auf der Bühne der Oper Wien
Die Bühne der Wiener Staatsoper

Naschmarkt

Von der Staatsoper ist es nicht weit bis zum Wiener Naschmarkt. Irrtümlicherweise glauben viele Touristen, auf diesem Markt gäbe es nur Naschereien beziehungsweise Süßigkeiten. Weit gefehlt!

Am Naschmarkt gibt es exotische Früchte, Gewürze aus der ganzen Welt und grandiosen Käse. Jeden Samstag wird ein Bauernmarkt abgehalten.

Da der Naschmarkt meiner Wohnung am nächsten liegt, kaufe ich oft dort ein. Leider hat sich die Atmosphäre in den letzten Jahren sehr verändert. Souvenirgeschäfte mit Artikeln „Made in China“ haben alteingesessene Händler verdrängt.

Adresse: Wienzeile, 1060 Wien
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag, Sonntag Ruhetag

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
U-Bahn-Station Kettenbrückengasse (U4) oder Karlsplatz (U1, U2, U4)

Naschmarkt in Wien
Naschmarkt in Wien
Obst und Gemüse am Wiener Naschmarkt
Obst und Gemüse am Wiener Naschmarkt

Belvedere

Wie bereits oben erwähnt, zählt auch das Belvedere zu meinen Lieblingsmuseum. Das Belvedere ist ein Gesamtkonzept. Es besteht aus zwei Barockschlössern, einer Orangerie, Stallungen und französischen Gärten. Erbaut wurde es vom berühmten Architekten Johann Lucas von Hildebrandt, Auftraggeber war Feldherr Prinz Eugen.

Im Oberen Belvedere hängt eines der berühmtesten Gemälde der österreichischen Kunstgeschichte. Es handelt sich um Gustav Klimts „Der Kuss“. Im Unteren Belvedere finden immer wieder tolle Sonderausstellungen statt.

Tickets Belvedere

Adresse: Oberes Belvedere: Prinz-Eugen-Straße 27, 1030 Wien

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
U-Bahn: U1, Station „Südtiroler Platz / Hauptbahnhof“ & 15 Minuten zu Fuß
Straßenbahn: D

Oberes Belvedere
Oberes Belvedere
Belvedere mit Aussicht auf Wien
Am Balkon des Belvedere mit Aussicht auf Wien

Hofburg

Die Hofburg erstreckt sich über ein weitläufiges Areal im ersten Bezirk. Die mittelalterliche Burganlage wurde nach und nach erweitert und so entstand im Laufe von Jahrhunderten ein eigenes Universum.

Wer wenig Zeit mitbringt beim Wienbesuch läuft am besten einfach durch die Michaelerkuppel Richtung Heldentor und legt einen Stopp beim Schweizertor ein. Dieses Tor wurde im Stil des Renaissance erbaut.

Wer allerdings viel Zeit in Wien eingeplant hat, wird sich an den vielen Kunstschätzen, Museen und Sehenswürdigkeiten, die sich in der Hofburg befinden, nicht sattsehen können.

Hier eine Auswahl:

  • Albertina
  • Weltmuseum
  • Haus der Geschichte
  • Silberkammer
  • Sisi-Museum
  • Hofjagd- und Rüstkammer
  • Papyrus-Museum
  • Sammlung Alter Musikinstrumente
  • Ephesos Museum
  • Prunksaal Österreichische Nationalbibliothek
  • Kaiserliche Schatzkammer
  • Hofburgkapelle
  • Spanische Hofreitschule
  • Schmetterlingshaus
  • Österreichisches Filmmuseum

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
U-Bahn: Linie U3, Station Herrengasse
Straßenbahn: Linie 1, 2 und D, Station Burgring
Bus: Linie 1A und 2A, Station Hofburg

Albertina
Die Albertina gehört zur Hofburg
Der Michaelerplatz vor der Hofburg
Der Michaelerplatz vor der Hofburg

Karlskirche

Neben dem Stephansdom finde ich die Karlskirche am Karlsplatz besonders beeindruckend. Ich muss zugeben, dass ich an dieser Wiener Sehenswürdigkeit jahrelang achtlos vorbeigegangen bin. Erst letztes Jahr habe ich einen Blick in das Innere dieser imposanten Barockkirche gewagt.

Der Habsburger Kaiser Karl VI. gab einen Architekturwettbewerb in Auftrag, den der Architekt Johann Bernhard Fischer von Erlach gewann. Der Baugrund der Kirche befand sich damals außerhalb der Stadt inmitten von Feldern und Wiesen. Ein Umstand, den man sich heute nicht mehr vorstellen kann.

Die Fahrt mit dem Panoramalift zur Kuppel ist beeindruckend. Einerseits lassen sich so die Fresken näher betrachten, andererseits bekommt man einen einzigartigen Blick auf die Dächer der Stadt.

Adresse: Karlplatz, 1040 Wien

Öffnungszeiten und Ticket

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
U-Bahn: U1, U2, U4
Straßenbahn: D, 1, 2, 62, 71
Bus: 2A, 59A, 4A
Lokalbahn: Badner Bahn

Die Karlskirche in Wien
Die Karlskirche in Wien
Deckenfresko in der Karlskirche
Deckenfresko in der Karlskirche

Zentralfriedhof mit Bestattungsmuseum

Sowohl Zentralfriedhof und Bestattungsmuseum gehören zu den kuriosen Wiener Sehenswürdigkeiten.

Wenn es im Wiener Sprachjargon heißt „Er hot den 71er gnumman“ meint man damit, dass die Person verstorben ist. Denn die Straßenbahnlinie 71 führt zum Zentralfriedhof. Und genau diese Straßenbahnlinie nehmen auch wir, wenn wir heute die Ehrengräber und das Bestattungsmuseum besuchen.

Eines der meist fotografierten Gräber am Zentralfriedhof ist übrigens das von W.A.Mozart. Nur leider ist es leer, womit man die anwesenden Touristen aber nicht belasten sollte. Viele Komponisten waren ursprünglich an anderen Friedhöfen Wien bestattet. Doch um den ungeliebten Zentralfriedhof, der weit weg vom Stadtzentrum lag, attraktiver zu machen, bettete man bestimmte Berühmtheiten um und erschuf einen Ehrenhain.

Mozart ist übrigens am Friedhof St.Marx bestattet. Die genaue Grabstätte ist allerdings unbekannt.

Am Zentralfriedhof gibt es sogar Nachtführungen mit Taschenlampen! Doch diese Führung ist denen zugedacht, die auf der Suche nach Geheimtipps in Wien sind. Und auch für diese Personen habe ich einen Beitrag geschrieben: Geheimtipps Wien.

Adresse: Haupteingang Tor 2
Simmeringer Hauptstraße 234, 1110 Wien

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Straßenbahn: 11, 71

Ehrengrab von Falco am Wiener Zentralfriedhof
Ehrengrab von Falco am Wiener Zentralfriedhof
Beethoven Grab am Wiener Zentralfriedhof
Beethoven Grab am Wiener Zentralfriedhof

Hinterlassen Sie einen Kommentar





gudrun-krinzinger-reisebloggerin

GUDRUN KRINZINGER

Ich tue. Ich reise. Ich bin.


Reiseblog von einer reiselustigen, strickbegeisterten, lesesüchtigen und fotografiewütigen Oberösterreicherin mit Hauptsitz Wien und Alte Donau.

Seit 2010 schreibe ich über meine Reisen auf dem Blog Reisebloggerin.at.

MUSEUMSBLOG

BÜCHERBLOG

REISENOTIZEN