Der Lainzer Tiergarten

Dicke Tropfen fallen vom Himmel. Ich falte die grüngestreifte Picknickdecke ordentlich zusammen und stecke sie in meinen Wanderrucksack. Hinter mir höre ich ein lautes Rascheln aus dem Wald. Als ich mich umdrehe, starre ich in die Augen eines Wildschweines. Und das ist durchaus kein ungewöhnliches Erlebnis im Lainzer Tiergarten.

Der Lainzer Tiergarten ist kein Zoo

Im 2450 Hektar großen Areal sind Wildtiere zuhause. Nur ein kleines Wildtiergehege in der Nähe des Lainzer Tors beherbergt Damwild, welches sich in seltenen Fällen sogar fotografieren lässt. Ansonsten sind mir im Tiergarten außer einer zweimaligen Wildschweinsichtung nur Enten und Schnecken vor die Linse geflattert beziehungsweise gekrochen. Aber wie ich bereits in der Überschrift dieses Absatzes angemerkt habe, ist der Lainzer Tiergarten kein Zoo.

Damwild auf einer grünen Wiese
Damwild im Gehege
Ente
Diese Ente ließ sich willig fotografieren

Das Jagdgebiet der Habsburger

Das heutige Gebiet des Lainzer Tiergartens war ein Jagdrevier der Habsburger. Bereits im 16.Jahrhundert ließ Kaiser Franz Ferdinand I die Wälder einzäunen. Unter Kaiser Josef II erfolgte die Planung einer Steinmauer, die auch heute noch den Lainzer Tiergarten umzäunt.

Zwischen 1882 und 1886 entstand unter Kaiser Franz Josef auf dem Gelände die Villa Waldruh, die dieser seiner Gemahlin Kaiserin Sisi zum Geschenk machte.

Wie ich einem Blogbeitrag des Wienmuseums entnehme, konnte sich die Kaiserin erst nach und nach mit dem Geschenk anfreunden. Sie ließ das Gebäude nach ihren Wünschen umgestalten. Eine Hermes Statue zog in den Garten ein. Seither ist die Villa unter dem Namen Hermesvilla bekannt.

Aus unerfindlichen Gründen habe ich mich erst im Jahr 2020, das Innere der Hermesvilla zu besichtigen. Und ja, ein Besuch lohnt sich!

>>Eintritt und Öffnungszeiten der Hermesvilla<<

Fassade Hermesvilla
Die Fassade der Hermesvilla
Im Inneren der Hermesvilla
Ein Besuch der Hermesvilla lohnt sich

Wandern im Lainzer Tiergarten

Ansonsten war ich meistens zum Wandern und Spazierengehen im Westen Wiens unterwegs. Praktischerweise liegt das Nikolaitor nur 10 Gehminuten von der U-Bahn-Station Hütteldorf entfernt. Von dort aus wandere ich entweder im oder gegen den Uhrzeigersinn in Richtung Rohrhaus, einem kleinen Gasthaus.

Erst 2020 bin ich von meinem üblichen Wanderpfad abgewichen und habe den rundumadum Wanderweg in Angriff genommen. Damals bin ich zum ersten Mal durch das Gütenbachtor geschritten.

Wanderweg durch den Wald
Wandern durch den Lainzer Tiergarten
Libelle
Ich entdecke eine Libelle
schwarzer großer Käfer auf Schottergrund
und einen riesigen Käfer

Ein anderes Mal plante ich eine längere Wanderung im Winter um endlich die Hubertuswarte in Augenschein zu nehmen. Von der Plattform aus soll man einen wunderschönen Blick auf die Umgebung haben. Auf diesen Ausblick freue ich mich, wenn die Pandemie vorbei ist.

Winterwandern im Lainzer Tiergarten
Die Wege werden im Winter nicht gestreut
Hubertuswarte - ein Turm mit Aussicht
Die Hubertuswarte

Die Möglichkeiten zum Wandern sind im Lainzer Tiergarten mannigfaltig. An den Wegkreuzungen sind auch immer wieder Pläne mit den wichtigsten Kilometerangaben zu finden.

Holzschilder mit Beschriftung
Die Beschilderung im Tiergarten

Ansonsten gibt es hier einen Plan zum Ausdrucken:

https://www.wien.gv.at/umwelt/wald/erholung/lainzertiergarten/images/lainzkarte-gr.jpg

Und wer alle Wege im Lainzer Tiergarten abgeschritten hat, darf sich auf eine Wanderung um den gesamten Tiergarten freuen.

Martin Moser vom Blog gehlebt.at hat sich bereits auf den Weg gemacht: Rund um den Lainzer Tiergarten

Weitere Informationen zum Lainzer Tiergarten

Die Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten des Lainzer Tiergartens ändern sich ständig. Am aktuellen Stand ist die Webseite der Stadt Wien >>Öffnungszeiten vom Lainzer Tiergarten<<

Welche Tore gibt es im Lainzer Tiergarten?

Einige Tore des Lainzer Tiergartens lassen sich sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen.

  • Pulverstampftor – Bus Linie 50B
  • Nikolaitor – U-Bahn U4 (Station Hütteldorf), anschließend 10 Minuten Gehzeit
  • St.Veiter Tor – Bus 54A
  • Lainzer Tor – Bus 56B
  • Gütenbachtor – Autobus 253 ab S-Bahn-Station Liesing
  • Laabertor – Autobus 253 ab S-Bahn-Station Liesing

Parkplätze stehen beim Pulverstampftor, beim Nikolaitor, beim Gütenbachtor und beim Lainzer Tor zur Verfügung.

Lainzer Tor
Das Lainzer Tor gilt als Haupttor

Gibt es im Tiergarten Restaurants?

Grundsätzlich sollte jeder Wandersmann und jede Wandersfrau genügend zum Trinken und etwas Proviant mit dabei haben. Doch auch ohne Verpflegung muss im Lainzer Tiergarten niemand verhungern. Es stehen drei ausgezeichnete Gasthäuser zur Verfügung, die auch alle mit einem Kinderspielplatz ausgestattet sind.

Schild mit der Aufschrift Rohrhaus
Angekommen beim Rohrhaus

Was gibt es sonst noch zu sagen?

Es gibt zwei Lehrpfade, die absolut sehenswert sind.

  • Naturerlebnispfad Hermesvillapfad
  • Naturerlebnispfad Nikolaitor

Hunde sind im Lainzer Tiergarten übrigens nicht erlaubt.

Informationstafel mit Erklärungen
Viel Wissenswertes lernen Besucher beim Naturerlebnispfad Nikolaitor

2 Kommentare

  1. Veröffentlich von Andreas Adelmann am 27/08/2021 um 10:47

    Hallo, wie sind die Öffnungszeiten der Hubertuswarte? Offensichtlich war die bei deinem Besuch gesperrt…? War das irgendein Aushang an der Warte?
    Liebe Grüße, Andreas

    • Veröffentlich von Reisebloggerin am 27/08/2021 um 10:52

      Hi Andreas, die Hubertuswarte war coronabedingt geschlossen und es hing ein Aushang an der Tür. Wie es im Moment aussieht, weiß ich leider nicht… lg, Gudrun

Hinterlassen Sie einen Kommentar





gudrun-krinzinger-reisebloggerin

GUDRUN KRINZINGER

Ich tue. Ich reise. Ich bin.


Reiseblog von einer reiselustigen, strickbegeisterten, lesesüchtigen und fotografiewütigen Oberösterreicherin mit Hauptsitz Wien und Alte Donau.

Seit 2010 schreibe ich über meine Reisen auf dem Blog Reisebloggerin.at.

MUSEUMSBLOG

BÜCHERBLOG

REISENOTIZEN