Portogruaro – Das kleine Venedig auf dem Festland

Wer bei seinem Urlaub in Italien in Portogruaro landet, hat einen perfekten Ausgangspunkt für herrliche Tagesausflüge gefunden. Denn erstens liegt die Ortschaft nur einen Katzensprung von den wunderschönen italienischen Städten Venedig, Padua und Udine entfernt. Zweitens ist es nur ein Hüpfer zu den bekanntesten Badestränden in Lignano, Bibione, Caorle und Jesolo. Und drittens bietet das Städtchen selbst einige spannende Sehenswürdigkeiten und Museen.

Das kleine Venedig auf dem Festland. Copyright Bild: Iakov Filimonov/stutterstock.com

Die Sehenswürdigkeiten in Portogruaro

Das Wahrzeichen von Portogruaro ist der Kranichbrunnen (in italienischer Sprache pozzetto delle gru). Und wer genau aufgepasst hat, dem wird aufgefallen sein, dass das Wort „gru“ für Kranich auch im Stadtnamen von Portogruaro steckt. Übersetzt bedeutet Portogruaro also „Hafen der Kraniche“ oder „Kranich-Hafen“. Zwei Kraniche befinden sich daher auch im Stadtwappen.

Gestaltet wurde der einzigartige Brunnen im Jahre 1494 vom Bildhauer Giovanni Antonio Pilacorte. Von diesem Künstler sind noch einige Werke in der Region Udine erhalten.

Unweit des Brunnens befindet sich das Rathaus von Portogruaro, das im gotischen Stil erbaut wurde.

Das Rathaus wurde im gotischen Stil erbaut. Copyright Bild: Carinthian/stutterstock.com

Wie so viele andere italienische Städte hat auch Portogruaro einen schiefen Kirchturm. Zwar ist er nicht so berühmt wie der schiefe Turm von Pisa, doch sehenswert ist er allemal. Ein Blick in die Kirche lohnt sich ebenfalls.

Der Fluss Lemene spielte früher eine wichtigere Rolle als heutzutage. Die antiken Mühlen aus dem 12.Jahrhundert werden jetzt als Kunstgalerien genutzt. Ein Blick von den Brücken zu den Adelshäusern zeugt vom ehemaligen Reichtum der Handelsstadt.

Für einen kurzen Augenblick fühlt sich der Besucher nach Venedig versetzt. Und genau diese gotische Fensterverzierung mit den typischen Dreipassbögen brachte dem Ort auch den Namen „das kleine Venedig auf dem Festland“ ein.

Museen in Portogruaro

Kultur- und Geschichtsliebhaber können sich über drei Museen in Portogruaro freuen:

Das Stadtmuseum widmet sich der Geschichte der Stadt. Es ist im Torre di Sant’Agnese untergebracht.

Im Archäologischen Nationalmuseum, das bereits im Jahre 1885 gegründet wurde, befinden sich Ausstellungsstücke aus der nahegelegenen Ausgrabungsstätte Concordia Sagittaria.

Mehr als 1500 Fundstücke aus Venetien und Friaul befinden sich im Paläontologische Museum der Stadt.

Das Programm für allfällige Regentage ist also gesichert!

Es gibt viel zu sehen! Copyright Bild: Mario Savoia/stutterstock.com

Ein Stadtbummel in Portogruaro

Doch abseits von Kunst, Kultur und den Sehenswürdigkeiten ist Portogruaro eine quirlige italienische Stadt, die man am besten ohne großen Plan bei einem Stadtbummel erkundet. Durch die Gassen der Stadt flanieren, einen Espresso trinken und das Leben genießen, so schaut mein perfekter Urlaub in Italien aus.

Mein Hoteltipp: Hotel Spessotto

In einem historischen Gebäude mitten im Zentrum befindet sich das Hotel Spessotto.  Neben der einmaligen Lage punktet das Hotel mit einem Frühstücksbuffet, das keine Wünsche offen lässt.

Als Gast kann ich zwischen mehreren Zimmerkategorien wählen. Meine Wahl fällt natürlich auf die Juniorsuite, denn vom Fenster aus habe ich einen Blick auf das historische Zentrum.

Wenn ich lieber mit dem Fahrrad die Stadt erkunden möchte, ist das auch kein Problem, denn das Hotel bietet einen gratis Fahrradverleih an. Außerdem wird den Gästen eine Ladestation für Elektroautos angeboten.

Wir sehen uns in Portogruaro!

Posted in , ,
gudrun-krinzinger-reisebloggerin

GUDRUN KRINZINGER

Ich tue. Ich reise. Ich bin.


Reiseblog von einer reiselustigen, strickbegeisterten, lesesüchtigen und fotografiewütigen Oberösterreicherin mit Hauptsitz Wien und Alte Donau.

Seit 2010 schreibe ich über meine Reisen auf dem Blog Reisebloggerin.at.

MUSEUMSBLOG

BÜCHERBLOG

REISENOTIZEN