Funchal: Sehenswürdigkeiten und Reisetipps

Früher oder später landen alle in Funchal, der Hauptstadt von Madeira. Sei es um am berühmten Markt die exotischen Früchte zu bestaunen, durch die schmalen Gassen der Zona Velha zu flanieren oder mit der Seilbahn zum Monte hochzufahren. Bei meinem ersten Besuch in Funchal beschränkte ich mich ebenfalls auf diese drei Sehenswürdigkeiten. Erst zwei Jahre später, bei der zweiten Reise auf die Blumeninsel, lernte ich Funchal so richtig kennen.

Beim zweiten Besuch wohnte ich sogar in der Altstadt und trabte jeden Morgen an den bunt bemalten Türen in der Rua de Santa Maria vorbei. Ich schlenderte zum Hafen und unternahm eine Bootsfahrt mit Delphinbegleitung. Ich stöberte in der berühmten Buchhandlung Livraria Esperança und probierte in irgendeiner Cafeteria die unwiderstehlichen pastel de nata.

Zwischendurch ging ich natürlich auch Wandern, denn nicht umsonst ist Madeira als Wanderinsel bekannt.

Statue am Platz in Funchal
Statue an der Avenida Arriaga, der Flaniermeile in Funchal
Azulejos am Markt in Funchal
Azulejos am Markt in Funchal
Kirchturm Funchal
Der Kirchturm vom Convento de Santa Clara
Funchal
Funchal – Die Hauptstadt von Madeira

Funchal – Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Zona Velha

Ich starte meinen Spaziergang in der Zona Velha, dem Ausgehviertel in Funchal. Obwohl die meisten Touristinnen in den Hotels all-inclusive versorgt werden, steppt hier abends der Bär. Die meisten Restaurants und Lokale in der Rua de Santa Maria stellen sich jedoch auch auf Mittagsbesucher ein und das Personal schleppt Tag für Tag die Tische nach draußen in die schmale Gasse und abends wieder retour.

Sagen wir mal so: Die Qualität des Essens ist ok, allerdings mit viel Spielraum nach oben. Die Speisekarten sehen alle gleich aus. Es sind das Ambiente und die freundliche Bedienung, die den Aufenthalt in der Zona Velha einzigartig machen.

Speisekarte mit Speisen in der Zona Velha in Funchal
Die Fußgängerzone Zona Velha

StreetArt in der Rua de Santa Maria

Am Abend ist die älteste Straße in Funchal vollgeräumt mit Tischen und Stühlen. Daher fallen die bunt verzierten Türen nicht wirklich ins Auge. Am besten spaziert man am frühen Morgen oder vormittags durch die Gasse und bewundert die bemalten Türen und Hausfassaden.

Das Projekt artE PORtas abErtas (Die Kunst der offenen Tür) hat es sich zum Ziel gesetzt die Altstadt zu verschönern. Die ersten kreativen Kunstwerke entstanden im Jahr 2011 und mittlerweile findet man auch in anderen Gassen der Altstadt StreetArt von heimischen Künstlerinnen und Künstlern.

Arte Portas Abertas in Funchal
StreetArt in der Rua de Santa Maria
Meerjungfrau gemalt auf einer Hauswand
Diese Meerjungfrau wohnt in der Rua de Santa Maria
Bücher gemalt auf einem Tor, dahinter erblickt man Tische
Diese bemalte Tür führt in ein Restaurant
Bemalte Türen in Funchal
die bemalten Türen in Funchal
Bunt bemalte Türen in der Rua de Santa Maria
Eine Tür nach der anderen in der Rua de Santa Maria
Der kleine Prinz gemalt auf einer Tür in Funchal
Auch der kleine Prinz wurde in Funchal auf einer Tür verewigt

Der Markt in Funchal – Mercado dos Lavradores

Der Markt in Funchal verspricht Früchte und Blumen in allen Farbschattierungen. In einer eigenen Halle, die in dem Art-Deco-Gebäude integriert ist, findet auch der Fischmarkt statt. Es wird um Preise verhandelt, Tunfische werden mit routinierten Handgriffen zerlegt, frischer Fisch mit Eis gekühlt und Stockfisch angeboten.

Blumenfrauen in ihren rot gewandeten Trachten verkaufen frische Schnittblumen. An einem Stand daneben entdecke ich Blumenzwiebeln, ein hervorragendes Geschenk für meinen Vater, der sich als Gärtner betätigt.

Im Erdgeschoß sind kleine Geschäfte untergebracht. Es gibt Souvenirs, Madeirawein und winzige Restaurants mit feinen Köstlichkeiten.

Gebäude in Gelb
Der Mercado dos Lavradores
bunte Früchte aufgeschlichtet am Markt in Funchal
Bunt, bunter, am buntesten, die Früchte am Markt in Funchal
getrockneter Stockfisch am Markt in Funchal
getrockneter Stockfisch am Markt
Blumen am Markt in Funchal
Blumen am Markt in Funchal
Wein, Käse, Wurst auf einer Platte
feines Essen in einem kleinen Lokal am Markt in Funchal

Museen in Funchal

Bei meinem ersten Besuch in Funchal ist es mir nicht aufgefallen, doch die Stadt besitzt unglaublich viele Museen. Beginnen möchte ich die Aufzählung mit dem CR7, dem Museum von Cristiano Ronaldo. Der Fußballer wurde in Funchal geboren. Ihm zu Ehren wurde am Hafen ein Museum gebaut und mit Pokalen, Fotos und einer lebensgroßen Wachsfigur Ronaldos gefüllt. Ich habe mir sagen lassen, dass Fußballfans das Museum stürmen.

Als Kunst- und Kulturliebhaberin stürmte ich zwei andere Museen, und zwar das Quinta das Cruzes und die Casa Museu Frederico de Freitas.

Schild mit der Aufschrift: Museu da Quinta das Cruzes
Was erwartet uns hinter den Mauern des Museums?

Quinta das Cruzes

Ehrlicherweise ist mir von der Villa nur der wunderschöne Garten mit den Orchideen in Erinnerung geblieben. Mit den historischen Steinmetzarbeiten, die zum Teil von tropischen Pflanzen überwuchert sind, ist die Gartenanlage eine Oase im dicht bebauten Teil der Stadt. Im Inneren der Quinta gibt es Einrichtungsgegenstände zu bewundern.

Quinta das Cruzes
Quinta das Cruzes

Casa Museu Frederico de Freitas

Frederico de Freitas war Anwalt und Kunstsammler zugleich. 1940 erwarb er das Anwesen in der Calcada de Santa Clara. Die Villa bot genug Platz für die Kunstgegenstände, wobei der Sammler ein besonderes Augenmerk auf die Azulejos legte. Die Fliesensammlung zählt somit zu den schönsten der Welt.

In der Villa selbst glaubt man zu Besuch in einem anderen Jahrhundert zu sein. Ich wandle von der Eingangshalle durch die verschiedenen Säle, mache einen Abstecher ins Schlafzimmer, besichtige die Küche und lande schließlich im wunderschönen Wintergarten.

Museumsgebäude mit überdachtem Eingang in Funchal
Casa Museu Frederico de Freitas
Schlafzimmereinrichtung im Museu Frederico de Freitas auf Madeira
Das Schlafzimmer im Museu Frederico de Freitas
Zwei Schaukelstühle im Wintergarten
Der wunderschöne Wintergarten im Museu Frederico de Freitas
Fliesensammlung
Die einzigartige Fliesensammlung des Kunstsammlers Freitas
Azulejos im Museum in Madeira
historische Fliesen aus der Nähe betrachtet

Die Kirchen von Funchal

Kathedrale von Funchal

Die Kathedrale von Funchal wirkt von außen wie eine Trutzburg. Das ist vielleicht auch den Regenwolken geschuldet, die sich an diesem Tag über Madeiras Hauptstadt breitmachen. Die Steine an der Fassade wirken fast schwarz. Die Kathedrale wurde im (spät)gotischen Stil erbaut, im Vergleich zum Stephansdom in Wien sieht sie jedoch komplett anders aus. Besonders schön finde ich die Kassettendecke aus Holz.

Detail an der Decke der Kathedrale in Funchal
Detailfotografie der Decke in der Kathedrale
Madonna in der Kathedrale von Funchal
Diese Madonne steht im Altarraum der Kathedrale von Funchal

Die Jesuitenkirche – Igreja do Colégio

Wie so viele Kirchen, die von den Jesuiten gegründet wurde, dominiert das goldene Interieur. Eigentlich gibt es kein Fitzelchen der Jesuitenkirche, das nicht verziert ist. Und wenn es nicht verziert ist, dann kleben bemalte Fliesen an den Wänden.

Gleich neben der Kirche steht die ehemalige Jesuitenschule und es empfiehlt sich, einen Blick in die Räumlichkeiten zu werden. Das Gebäude wird heute von der Universität Madeira genutzt. Studentinnen und Studenten führen interessierte Besucher durch die Räume und erzählen wissenswertes über das Areal.

Die Jesuitenkirche
Die Jesuitenkirche in Funchal
Im Inneren der Jesuitenkirche
Die goldene Inneneinrichtung der Jesuitenkirche in Funchal
Kunstinstallation bestehend aus Büchern
Kunstinstallation im Jesuitenkolleg
Gang im Jesuitenkolleg
Im Jesuitenkolleg

Neben diesen beiden wohl bekanntesten Kirchen Madeiras war ich auch noch einen Sprung in der Kirche des Heiligen Peter, die sich unweit der beiden Museen Frederico de Freitas und Quinta das Cruzes befindet. Besonders gut gefallen mir die gekachelten Wände und die Luster, die der Kirche Eleganz verleihen.

Im Inneren der Kirche Sankt Peter in Funchal
Sankt Peter
Igreja de Sao Pedro
Diese Kirche wirkt sehr elegant auf mich

Weitere Sehenswürdigkeiten in Funchal

Der Weinkeller Pereira D’Oliveira

Ein beliebtes Mitbringsel auf Madeira ist ein gute Flasche Madeirawein. Doch woher weiß ich, ob der Wein auch wirklich gut ist? Es geht also zur Weinverkostung in den Weinkeller Pereira D’Oliveira, der praktischerweise gleich neben dem Jesuitenkolleg liegt.

Aufgrund der Lage und Größe finden sich auch viele Touristengruppen bei D’Oliveira ein, man soll sich also auf eine touristische Veranstaltung gefasst machen und keine Spezialbehandlung erwarten. Während meines Besuches ist es allerdings in den heiligen Trinkhallen nicht allzu voll. Meine Freundin und ich bekommen drei verschiedene Weine mit ausführlicher Erklärung kredenzt. Für einen Kurzbesuch ohne großes Tam-Tam kann ich diese Weinverkostung sehr empfehlen.

Weinhandlung auf Madeira
Die Weinhandlung D’Oliveiras auf Madeira
Glas mit Madeirawein
Bei der Weinverkostung

Buchhandlung Esperanca

Kann eine Buchhandlung eine Sehenswürdigkeit sein? Die Buchhandlung Esperanca auf alle Fälle. Irgendwo habe ich gelesen, dass diese Buchhandlung die zweitgrößte Buchhandlung der Welt sein soll. Wie misst man allerdings die Größe?

Geht es um die Anzahl der Bücher? Die Quadratmeteranzahl der Buchhandlung? Oder um die Anzahl der Räume?

Auf jeden Fall habe ich nach 20 Minuten meine Freundin suchen müssen, denn das Esperanca gleicht mehr einem Buchlabyrinth. Über Stiegen und Zwischengeschosse spaziere ich von Raum zu Raum und oh Wunder! finde sogar meine Freundin wieder.

Livraria Esperanca
Die Buchhandlung Esperanca ist angeblich die zweitgrößte Buchhandlung der Welt
treppe mit büchern links und rechts
Im Buchparadies auf Madeira

Eine Bootsfahrt mit Delphinbegleitung

So wie der Besuch der Buchhandlung hat sich die Bootsfahrt zufällig ergeben. Wir spazierten im Hafen an unzähligen Yachten, Booten und Katamaranen vorbei, das Wetter passte und so beschlossen wir kurzfristig an einem Bootstrip teilzunehmen.

Es dauerte nicht allzu lange und schon wurde unser Katamaran von einem Delphin begleitet. Sekunden später ließ sich ein zweiter blicken und nur kurz darauf ein dritter. Die Delphine lieferten sich ein Wettrennen mit dem Boot, verschwanden und kehrten wieder zurück. Während der einstündigen Fahrt wurde unser Katamaran fast durchgängig von Delphinen begleitet, außerdem sahen wir auch Meeresschildkröten.

Bootsfahrt in Funchal
Unterwegs mit dem Katamaran
Delphine
Unser Boot wird von Delphinen begleitet

Mit der Seilbahn nach Monte

Monte heißt ein Villenviertel, das wie ein Schwalbennest hoch über Funchal klebt. Am bequemsten ist der Vorort mit der Seilbahn zu erreichen.

Seilbahn madeira
Mit der Seilbahn schwebe ich ins Stadtviertel Monte
Mit der Seilbahn ins Stadtviertel Monte
Funchal von oben

Bei beiden Besuchen auf der Insel Madeira habe ich den botanischen Garten in Monte vernachlässigt und bin stattdessen in die Wallfahrtskirche Nossa Senhora do Monte gepilgert. Die Kirche ist besonders beliebt bei geschichtsbewussten Österreichern, die dem letzten Kaiser der Habsburger ihre Ehre erweisen.

Nach dem Sturz der österreichischen Monarchie siedelte sich die Kaiserfamilie zuerst in der Schweiz an und ging dann im Jahre 1921 nach Madeira ins Exil. Dort verstarb Karl I. am 1.April 1922 an einer Lungenentzündung. Er wurde in der Kirche Nossa Senhora do Monte beigesetzt. Zwar gab es bis ins Jahr 1989 einen Sockel für den Sarkophag in der Kapuzinergruft in Wien, doch der Leichnam wurde nie überführt.

Die Wallfahrtskirche Monte in Madeira
Die Wallfahrtskirche Nossa Senhora do Monte
Im Inneren der Kirche Nossa Senhora do Monte
Das Innere der Kirche

Nach dem Kirchenbesuch gilt es die wohl berühmteste Aktivität Madeiras auszuprobieren: Eine Fahrt mit dem Korbschlitten. Diese Korbschlittenfahrten dauern etwa 10 Minuten und führen 2 Kilometer eine asphaltierte Straße Richtung Funchal hinab.

Ich selbst konnte mich nicht entschließen, dieses Spektakel mitzumachen. Ich habe allerdings mehr als eine Stunde zugesehen, wie Touristen aus der ganzen Welt kreischend und lachend Teil dieser Touristenattraktion wurden. Und nein, ich veröffentliche keine Bilder!

Korbschlitten in Funchal
In diesen Korbschlitten werden auf Madeira Touristen transportiert

Feste feiern auf Madeira

Das berühmteste Fest auf Madeira ist das jährliche Blumenfestival. Doch auch während meines Aufenthaltes fanden zahlreiche Veranstaltungen in Funchal statt. So platzten wir einmal in einen Autocorso, der von tanzenden Menschen begleitet wurde.

Ein weiteres Mal wurde an der Avenida Arriaga ausgelassen getanzt und es wurden auch Touristen zum Tanz aufgefordert.

In Funchal ist also immer etwas los!

Kostüme in Funchal
In diesen Trachten wird getanzt
Blumenfestival in Funchal
Blumenfestival in Funchal
Autokorso in Funchal
VW Bulli beim Autocorso in Madeira

Funchal – Sehenswürdigkeiten auf der Karte

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Miriam blitzt - Miriam Mehlman Fotografie

GUDRUN KRINZINGER

Ich tue. Ich reise. Ich bin.

Reiseblog von einer reiselustigen, strickbegeisterten, lesesüchtigen und fotografiewütigen Oberösterreicherin mit Hauptsitz Wien und Alte Donau.

Seit 2010 schreibe ich über meine Reisen auf dem Blog Reisebloggerin.at.

MUSEUMSBLOG

BÜCHERBLOG

REISENOTIZEN