Ich über mich

Folge mir auf

Facebook   Google Plus   Twitter   Instagram

Pinterest   Flickr   YouTube   RSS Feed

Der Rest der Welt

Städte im südlichen Frankreich

Alles begann mit der Suche nach dem perfekten Cassoulet. Ihr wisst nicht was ein Cassoulet ist? Bis ich meinen Französischkurs an der Volkshochschule in Wien belegte, wusste ich das auch nicht. Leider erinnere ich mir nur ungenau an den Dialog im Französisch Lehrbuch, aber zwei Männer unterhalten sich über ein winziges Städtchen in Frankreich und dessen berühmtestes Gericht. Die Stadt heißt Castelnaudary und das Gericht Cassoulet.

Castelnaudary

Plötzlich stehe ich ein Jahr später genau in diesem Städtchen und an allen Ecken und Ecken prangt mir „Cassoulet“ entgegen. Entweder auf mit Kreide beschriebenen Tafeln, die das Tagesgericht anpreisen, oder in Gläsern und Dosen, die perfekte Mitnehmvariante für Kochfaule. Und aus was genau besteht jetzt dieses Cassoulet? Hauptsächlich aus Bohnen, Speck und Schweinefleisch. Je nach Region landen Würstchen, Ente oder Lammfleisch im Topf. Das Ganze wird stundenlang gekocht. Wird es mein Lieblingsessen? Eher nicht, aber probieren musste ich es natürlich doch.

Cassoulet in Castelnaudary

Cassoulet in Dosen

Cassoulet

So wie in Toulouse den Salat mit überbackenen Käse. In Toulouse hätte ich es noch viel länger aushalten können. Leider hatte ich zuwenig Zeit eingeplant. Weder unternahm ich eine Bootsfahrt auf der Garonne, noch besuchte ich das Luftfahrtmuseum Aeroscopia. Dafür lernte ich dass aus einer unscheinbaren gelben Pflanze namens Färberwaid der Pflanzenfarbstoff Indigo gewonnen wird. Gerade im Süden Frankreichs werden viele Türen und Fensterläden mit dieser Farbe gestrichen. In Toulouse ist mir noch etwas aufgefallen: Die Gebäude der Innenstadt bestehen fast ausschließlich aus roten Backsteinhäusern, darum wird Toulouse auch „la ville rose“ – die rosarote Stadt genannt.

Überbackener Käse

Toulouse

Farbstoff Pastell

Basilique Saint Sernin de Toulouse

Ebenso einzigartig wie Toulouse präsentiert sich Carcassonne. Diese Stadt teilt sich in Festungsstadt und Unterstadt, wobei die Unterstadt auch Bastide genannt wird. Von weitem sind Zinnen und Türme zu sehen, ich überquere den Fluss Aude und stehe sprichwörtlich im Mittelalter. Gut, der modern gestaltete und informative Audioguide, dessen Stimme mich durch die Anlage führt, passt nicht so ganz ins Bild. Die vielen Touristen, die sich an den Souvenirgeschäften mit billigen Mitbringsel eindecken, ebenfalls nicht. Carcasonne ist aber auch eines der meist besuchten Reiseziele in Frankreich.

Carcassonne

Carcassonne Frankreich

Ein neues Reiseziel für mich war Montpellier. Diese Stadt gehört zu den sonnenreichsten in Frankreich, 300 Sonnentage werden ihr nachgesagt. Ich sitze mit T-Shirt in der Sonne, es ist Anfang Oktober und warm. Die Stimmung könnte besser nicht sein, in der Altstadt zerrt man frühmorgens Tapetentische vor die Tür. Darauf landen Bücher, Spiele, Kleidung, es herrscht Flohmarktstimmung. Straßenkünstler tummeln sich in der Menge, Musiker spielen ein Ständchen. Montpellier, meine neue Lieblingsstadt?

Montpellier

Palme in Montpellier

Straßenfest in Montpellier

Etwas fehlt. Zum Glück liegt es so nahe, das Mittelmeer. Und mit dem Mittelmeer die mediterrane Küche. Mit frischen Austern und Chablis schließe ich meine Reise durch Frankreich ab, ein würdiger Abschluss in einem wunderbaren Land.

Mittelmeer

Austern

Tipps für Frankreich:

– Den Franzosen wird nachgesagt, sie sprächen kaum oder schlecht Englisch. Ich halte das für ein Vorurteil. Ich konnte mich auf all meinen Reisen in Frankreich in englischer Sprache verständlich machen. Manchmal sogar auf Französisch!

– In Frankreich gibt es mittags günstige Tagesmenüs. Bier ist teuer, billiger ist ein Glas Wein. Brot und eine Karaffe Wasser werden meist gratis zum Menü gereicht.

– Wer nicht in einem Hotel übernachten möchte, ein Urlaub auf einem Campingplatz ist eine gute und günstige Alternative. Mein Tipp: „Yelloh! Village“

– In den Städten Montpellier und Toulouse sollte man meiner Meinung nach mindestens zwei Tage einplanen.

Ich war im Oktober 2014 mit dem Hausboot am Canal du Midi unterwegs und habe die Städte Montpellier, Toulouse und Carcassonne besucht.