Ich über mich

Folge mir auf

Facebook   Google Plus   Twitter   Instagram

Pinterest   Flickr   YouTube   RSS Feed

Der Rest der Welt

Warum ich noch mal an die Côte d’Azur muss

Ja, ich hab’s vermasselt. Ich bin Ende September nach Nizza gereist und hatte keine Badesachen im Gepäck. Das war ein schwerer Fehler. Mir geht es leider oft so, dass ich erst am Urlaubsort oder nach meiner Reise bemerke, was ich alles versäumt habe. Schon auf dem Nachhauseweg rattert es dann in meinem Kopf und es werden Listen geschrieben. Und hier kommt meine Liste für meinen nächsten Besuch an der Côte d’Azur:

1) Ich will ins Meer
Beim nächsten Mal werde ich alles richtig machen und meine Badesachen mitnehmen. Denn merke: Wenn sich in Wien die Regenwolken über den Kahlenberg schieben, die Heizkörper zwecks Wärmetauglichkeit überprüft und die ersten Maronistände aufgestellt werden, zeigt das Thermometer in Nizza möglicherweise 28 Grad an. Es wäre jetzt absurd zu behaupten, die Urlauber hätten das Mittelmeer gestürmt, aber für ein abkühlendes Bad reichte es allemal.

Mittelmeer

2) Ich möchte mir ein VéloBleu ausleihen
Insgesamt stehen in den Städten Nizza, Cagnes-sur-Mer und Saint-Laurent-du-Var 1750 Stück blaue Mietfahrräder zur Verfügung. In Nizza konnte ich fast an jeder Straßenecke eine Mietstation entdecken. Am liebsten würde ich die Promenade des Anglais entlang flitzen. Geführte Radtouren in deutscher Sprache konnte ich auf der Webseite von Bajabikes entdecken.

Radfahren in Nizza

3) Ich will die Installationen entlang der Straßenbahnlinie 1 besichtigen
Gelungen ist mir das nur am Place Masséna, wo ich die sieben Statuen des spanischen Künstlers Jaume Plensa, bewunderte. Doch in der Nacht leuchten diese Figuren, es macht den Anschein sie sprechen miteinander. Entlang der Straßenbahnlinie 1 stehen noch weitere Kunstwerke, eine geführte Kunsttour wird jeden Freitag um 19 Uhr in englischer und französischer Sprache angeboten.

Kunst in Nizza

4) Ich will ins Chagall Museum
Fast hätte ich es geschafft. Am 21. September war es nämlich noch offen. Aber als ich am 22.September vor dem Museum stand, war es wegen Umbauarbeiten geschlossen. Schnell tröstete ich mich mit einem Glas Rotwein im wunderschönen Museumsgarten und freue mich auf nächstes Jahr, wenn das Museum in neuem Glanz erstrahlt.

Weinpause im Chagall Museum

5) Ich möchte das Innere der Kirche Sainte Jeanne D’Arc besichtigen
Schon von außen hat mich der Kirchenbau beeindruckt. Strahlend weiß, sehr modern und somit sehr auffällig präsentiert sich diese Kirche. Neugierig bin ich auf das Innenleben, also muss ich wiederkommen.

Sainte Jean D'Arc

6) Ich will mit dem Pinienzapfenzug fahren
Es gibt zwei Varianten, warum der Pinienzapfenzug eben Pinienzapfenzug heißt. Erstens: Die Heizer des Zuges beheizten den Zug mit Pinienzapfen. Zweitens: Der Zug fährt so langsam, dass man während der Fahrt Pinienzapfen aufsammeln kann. Die Fahrt mit der Schmalspurbahn soll wunderschön über Viadukte und entlang pittoresker Dörfer mitten in die Provence führen, Lavendelfelder inklusive. Die Zugfahrt startet am Gare des Chemins de Fer de Provence und endet in Dignes-les-Bains. Ein Muss für meinen nächsten Besuch!

Chemins de Fer

7) Ich möchte mindestens einen ganzen Tag in Saint-Paul-de-Vence verbringen
Auf den Spuren berühmter Filmstars heißt es in diesem kleinen Städtchen, das auf einem Berg thront. Jaques Prévert lebte einige Jahre hier, Yves Montand und Simone Signoret wurden im Rathaus getraut und im La Colombe d’Or, einem Hotel und Restaurant, gaben sich die Schauspieler die Klinke in die Hand. Die Liste reicht von Charlie Chaplin über Orson Welles zu Romy Schneider und Liza Minelli. Außerdem diente die Stadt oftmals als Filmlocation.

Saint-Paul-de-Vence

8) Ich will in Cannes alle Wandgemälde zum Thema Film sehen
Vier Wandgemälde konnte ich während der Führung „Cannes and the Cinema“ entdecken. Also muss ich noch einmal nach Cannes um Marilyn Monroe, Charlie Chaplin und die berühmtesten Küsse der Filmgeschichte zu bewundern.

Buster Keaton in Cannes

9) Ich möchte noch mehr Kunst und Künstler entdecken
An der  Côte d’Azur geht das ganz leicht. Auguste Renoir lebte in Cagnes-sur-Mer, Henri Matisse in Nizza und Pablo Picasso in Vallauris und Mougins. Und dann gibt es noch Jean Cocteau, Pierre Bonnard, Fernand Léger und viele andere, die sich vom Farbenspiel der französischen Riviera inspirieren ließen und deren Häuser und Museen ich gerne besucht hätte.

Kunst an der Côte d’Azur

10) Ich will nach Korsika
Das wär’s! Ich setze mich jetzt einfach in eine Fähre und lasse mich von Nizza nach Korsika rüberschippern. Da gibt’s schließlich ebenfalls viel zu sehen. Also tschüss, ich gehe jetzt Reiseführer kaufen…

Hafen in Nizza

Vielen Dank an Atout France für die Unterstützung bei dieser Bloggerreise.
Mehr Informationen über die Region gibt es auf Webseite von Nice-Côte d’Azur.

Meike vom Reiseblog Meikemeilen war auch schon in Nizza unterwegs und Anja vom Blog Travel on Toast hat sich Cannes angesehen.