Ich über mich

Folge mir auf

Facebook   Google Plus   Twitter   Instagram

Pinterest   Flickr   YouTube   RSS Feed

Der Rest der Welt

Glasblasen, Haubenküche und ein Wald der Sinne - Willkommen im Naturpark Mürzer Oberland

Fasziniert schauen alle dem Glasbläser Valentin genau auf die Finger, beziehungsweise auf den 1200 Grad heißen Glasklumpen, den er soeben aus dem Schmelzofen geholt hat. Am genauesten studiert Peter, der 15-jährige Lehrling, die Bewegungen des Profis. Den vierten Tag ist er jetzt da und restlos begeistert.

Seine Schwester habe eines Tages eine aus Glas geblasene Figur nach Hause gebracht, erzählt er mir, und von da an stand sein Berufsziel Glasbläser fest. Eine Lehrstelle war nicht leicht zu finden. Dass er nach seiner dreijährigen Berufszeit noch mindestens 10 Jahre Übungszeit einplanen muss, um den Glasobjekten ein regelmäßiges Aussehen zu geben, macht ihm gar nichts aus.

Glasbläser

Kaiserhof Glasmanufaktur

Schmelzofen

Glasblasen ist eben eine Kunst, die nicht einfach zu erlernen ist. Davon durfte ich mich schon im heurigen Frühjahr in der Waldglashütte Zalto überzeugen. Valentin in der Kaiserhof Glasmanufaktur in Neuberg an der Mürz arbeitet genauso präzise, flink und schnell wie seine Kollegen im Waldviertel. Im Moment entsteht eine Glockenblume.

Der Glasklumpen, der wieder und wieder im Ofen landet, wird in färbige Glassplitter getaucht. Mit Hilfe seines Blasrohres, anderer Instrumente (einmal spukt die zukünftige Glockenblume sogar Feuer!) und jeder noch so kleinen Bewegung schafft es Valentin in wenigen Minuten aus einem unförmigen Ding eine Glockenblume zu zaubern.

Glasmanufaktur in Neuberg

Der Glasbläser Valentin

Weniger Zauberei, dafür umso mehr Puste, braucht es um aus einem Klumpen Glas einen Wasserspender zu schaffen. Ein kleiner Bub bekommt einen knallroten Kopf, als er in das Blasrohr bläst, und ich befürchte, ich habe ähnlich ausgesehen und es war immer noch nicht genug. „Mehr Pusten, mehr Pusten“, fordert mich Valentin auf. Puh, gar nicht so leicht, aber schließlich habe ich es doch geschafft und einen bunten Wasserspender geschaffen, der in Zukunft meinen Ficus bewässern soll.

Der Restaurantempfehlung, die wie folgt lautet: „Geht’s zum Holzer, der hot zwoar a Haubn, oba den kaun ma se leistn“, kommen Elena und ich gerne nach. Und der Holzer hat die Haube redlich verdient, bzw. erkocht. Von mir bekommt Hubert Holzer noch eine extra Haube, wegen dem Dessert „Eierlikörcreme mit Heidelbeeren“ – ein Gericht, das ich leider viel zu schnell verputzt habe.

Risotto

Eierlikör-Creme

Und wie heißt es so schön? Nach dem Essen sollst Du ruhn, oder tausend Schritte tun! Elena und ich nehmen uns diese Weisheit zu Herzen und suchen den „Wald der Sinne“ auf. Von unserem Gasthof, dem Teichwirt Urani, brauchen wir circa 15 Minuten zu Fuß bis zum Steinwandtnerhof.

Was uns genau erwartet, wissen wir nicht so genau und die grüne Informationstafel mit Begriffen wie „Moosbett“, „Hör-Trichter“ und „Nesthocker“ macht uns sehr, sehr neugierig.

Einen Kraftplatz nach dem anderen suchen wir auf und stellen uns den verschiedenen Aufgaben. Elena legt sich in den Nesthocker und verschwindet gedanklich für einige Minuten im Nirgendwo (Katalonien?), das Puzzle probieren wir gemeinsam zu lösen (wir waren nicht erfolgreich) und an der Klangstäben toben wir uns beide aus. Ich fühle mich wie ein kleines Kind und das Gefühl ist herrlich!

Wald der Sinne

Puzzle im Wald der Sinne

Klangstäbe im Wald der Sinne

Außerdem finde ich die Sprüche an den einzelnen Stationen genial. Beim Puzzle steht zum Beispiel: Der Baum ist der Gruß der Erde an die Sonne, und bei der Hängebrücke: Man entdeckt keine neuen Erdteile, wenn man nicht den Mut hat, alte Küsten aus den Augen zu verlieren. Beim Weidenhaus steht: Das zu Hause sein teilen mit dem der kommt, Fremder oder Freund, einfach ein wenig Geborgenheit verschenken.

Barfußweg

Hörtrichter im Naturpark Mürzer Oberland

Die Initiatorin des Weges, Barbara Holzer, treffen wir schließlich zufällig beim Klangbaum, wo zuerst ich in den hohlen Baum krieche und die Metallsaiten im Inneren des Baumes anschlage. Elena legt das Ohr an den Baum und spürt und hört. Anschließend wechseln wir die Position.

Barbara Holzer erklärt uns noch den Hör-Trichter und erzählt uns so einiges über die Geschichte des Weges. Dass sie selbst für ihre Idee brennt (laut ihrer Homepage: In Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden willst) und ihre Sprüche lebt, erfahren wir anschließend in der Küche des Steinwandtnerhofes, wo wir mit Kaffee, frischen Buchteln (noch so eine herrliche Erinnerung an meine Kindheit) und vielen Geschichten bewirtet werden.

Also: Auf in den Naturpark Mürzer Oberland. Ich bin schon auf eure Erlebnisse gespannt. Beim Steirischen Zauberwald wurden sogar schon Hexen gesichtet…

——————————————————————————————————————————————–

Die Kaiserhof Glasmanufaktur befindet sich im Kaiserhoftrakt im Stift Neuberg, nicht weit von Mürzzuschlag entfernt. Hier geht es zur Homepage: Kaiserhof Glasmanufaktur

Direkt im Ort Neuberg an der Mürz findet ihr den Gasthof Holzer mit den bestens Desserts in der Steiermark: Gasthof Holzer

Übernachtet habe ich in der Teichanlage Urbani

Zu allen Informationen über den Wald der Sinne geht es hier entlang: Wald der Sinne

Vielen Dank für die Einladung und an Elena von creativelena ein herzliches Dankeschön für die Organisation dieser Reise!