Ich über mich

Folge mir auf

Facebook   Google Plus   Twitter   Instagram

Pinterest   Flickr   YouTube   RSS Feed

Der Rest der Welt

7 Tipps für Valldemossa

Viele sagen, es ist der schönste Ort der Welt. Eines ist sicher: Valldemossa ist der schönste Ort Mallorcas. Ein bisschen verwunschen, wie sich die Häuser aneinander schmiegen und sich überragen lassen von zwei Kirchtürmen, dem Kirchturm der Pfarrkirche San Bartomeu (span. San Bartolomé) und der Klosterkirche Sa Cartoixa (span. La Cartuja). Und obwohl das kleine Städtchen nach der Kathedrale in Palma die meisten Besucher der Insel aufweist, gibt es sie noch, die kleinen fast verlassenen Gässchen, über und über geschmückt mit Blumentöpfen.

Eine Tür in Valldemossa, links und rechts mit Blumentöpfen geschmückt

enge Gassen in Valldemossa

Blumenschmuck in Valldemossa

Die Kartause

Natürlich könnte man die berühmteste Sehenswürdigkeit des Ortes, das Kartäuserkloster mit der Zelle in der Frederic Chopin und Georges Sand einen Winter verbracht haben, einfach links liegenlassen. Mir gelingt das nicht, obwohl ich das Kloster vor 5 Jahren schon einmal besucht habe. Mittlerweile ist das Museum um eine Kuriosität reicher. Ein Rechtsstreit zwischen den Besitzern der Zelle Nummer 2 und Nummer 4 führte dazu, dass ein Gericht anhand von Zeichnungen, die George Sands Sohn Maurice vom Garten der Zelle angefertigt hatte, die Zelle 4 als Aufenthaltsort des Künstlerpaares festgelegt hat. Somit zahlt jeder Besucher doppelt: Einmal Euro 8,50 für das Museum und einmal Euro 3,50 für die Zelle.

Die Zelle kann man sich meiner Meinung nach sparen, außer man ist Chopinliebhaber und will das Original Pleyel Klavier bewundern, auf dem der Meister gespielt und komponiert hat.

Mir gefallen im Museum ganz besonders die Apotheke aus dem 18.Jhdt., die Bibliothek und die Abteilung über Erzherzog Ludwig Salvator von Österreich.

Kartause in Valldemossa

Die Bibliothek im Kartäuserkloster in Valldemossa

Chopin Zelle - Celda Chopin

Briefumschlag adressiert an Ludwig Salvator

Museumsbesuche machen hungrig. Zwei kleine Bars mit unwiderstehlichen Tapas habe ich gefunden.

Sa Cova
Calle Rosa N7
Hier habe ich einen Nachmittag und einen Abend verbracht. Die Tapas, der Weißwein, das Ambiente, alles ist stimmig.

Tapas Sobrassada und Oliven und Weisswein

Quita Penas
Carrero De L’Amargura N1
Es liegt sehr versteckt in einer schmalen Gasse und hat im Winter sehr exklusive Öffnungszeiten (Samstag und Sonntag von 13-16 Uhr geöffnet). Mit etwas Glück haben wir einen Platz ergattert und uns den Tisch mit einer Mallorquinerin geteilt, die uns so allerlei über ihre Stadt erzählt hat. Es ist sehr gemütlich und die Tapas sind ein Gedicht.

Tapas in der Bar Quita Penas Jambon und Käse

Die Heilige Catalina Thomás
Fast jedes Haus in Valldemossa ist mit einer bunten Kachel am Eingang geschmückt. Auf ihr dargestellt ist die Heilige Catalina Thomás, die in der Calle Rectoria Nr.5 geboren wurde. Ihr Elternhaus wurde in Kapelle umgewandelt und außer den Kacheln erinnert noch eine Statue neben der Kirche an sie.

eine bunte Kachel in Valldemossa

kapelle-santa-catalina-thomas

Santa Catalina Thomas

Der Wochenmarkt am Sonntag
Hier gibt es die kulinarischen Köstlichkeiten, die wir in den Bars verkostet haben: Die Blutwurst Botifarró, die Paprikawurst Sobrassada, Serrano-Schinken und in Salz eingelegten Fisch. Daneben werden Oliven, Paprika und Linsen verkauft, Flor de Sal und Marmeladen, ganz hinten steht der Gemüsestand und dann kann man sich noch sehr unkompliziert eine Flasche Wein abfüllen lassen (und selbstverständlich vorher kosten).

Jambon Serrano

Oliven, Paprika, Mandeln

Fisch

Wein

Hotel Son Escanelles in Valldemossa

Über eines der schönsten Hotels auf Mallorca habe ich schon einen eigenen Blogbeitrag geschrieben. Hier geht’s lang!

Hotel Son Escanelles