Blog

Das Kloster Amarbayasgalant in der Mongolei

Ich öffne den Reißverschluss des Zeltes und luge durch den schmalen Spalt. Es ist sechs Uhr früh. Ich sehe eine Herde grasender Pferde. Gemächlich wandern sie durch die mongolische Weite,…

Weiterlesen

Mit dem Twin City Liner von Wien nach Bratislava

„So stieg ich denn allein eine Anhöhe hinauf, die, wie sich fand, der Schlossberg war. Die Aussicht von der Ruine herab ist wunderschön. Es war übrigens unleidlich heiß, und so…

Weiterlesen

Ein Vormittag am Marché d’Aligre

„Unoro, unoro!“, der Verkäufer hält mir den Pfirsich entgegen. Hä, was, wieviel? Gut, ich bin nach Paris gekommen, um einen zweiwöchigen Sprachkurs zu absolvieren, aber mein bisschen Schulfranzösisch sollte zumindest…

Weiterlesen

Das Hotel Dinarobin auf Mauritius

Vorsicht! Dieser Artikel könnte aus einem Werbeprospekt der Beachcomber Group kopiert worden sein, aber das Dinarobin Le Morne auf Mauritius ist einfach das beste, schönste und traumhafteste Hotel, in dem…

Weiterlesen

Flucht nach Mauritius

Mauritius

Ich gebe es zu: Ich mag keinen Schnee. Schon gar nicht in Wien. Überall liegt nasser Gatsch. Die Streukiesel liegen im Vorzimmer herum und zerkratzen meinen Parkettboden. Meine Handschuhe finde ich…

Weiterlesen

Stefani-Perchten in Salzburg

Ich gebe es zu, ich hatte keine Ahnung. Zu meiner Entschuldigung ist zu sagen, ich war so brav, zu mir kam immer nur der Nikolaus. Ließ sich in dem kleinen…

Weiterlesen

Brotbacken auf der Kalchkendlalm

Mit strahlendem Sonnenschein und eben solchem Lächeln werden wir von Roswitha Huber auf der Kalchkendlalm begrüßt. Als gebürtige Oberösterreicherin hat sie einen anderen Blick auf die Schätze des Rauriser Tals…

Weiterlesen

Ein Wochenende in Salzburg

Gleich vorweg: der Titel dieses Blogbeitrags ist eine Irreführung. Weder die kalorienreiche Mehlspeise noch das musikalische Wunderkind noch die Festspiele waren Thema von meinem Wochenende in Salzburg. Nein, heute und…

Weiterlesen

Die Ameib Ranch in Namibia

Erongogebirge

Geologen sind in Namibia sicher glücklich. Die unterschiedlichen Gesteinsarten und Formationen des Erongogebirges müssen einfach Glücksgefühle auslösen. Bei Geologen, nicht bei mir. Aber ich bin schon auch beeindruckt von den…

Weiterlesen